Teig aufheben

Tipps zur Lagerung

Seite 1 von 1

KONSUMENT 2/2018 veröffentlicht: 25.01.2018

Inhalt

"Ich backe nicht nur zu Weihnachten, sondern das ganz Jahr über sehr gern. Was kann ich tun, wenn Teig übrig bleibt?" - In den "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Katrin Mittl MSc.

Katrin Mittl MSc (Bild: A. Thörisch/VKI)

Katrin
Mittl MSc

Tiefgekühlt lagern

Wenn Sie zu viel Teig gemacht haben, ist das kein Problem. Die meisten Teige lassen sich gut einfrieren und können im Tiefkühler einige Monate gelagert werden. Je nach Teigart ist die Haltbarkeit aber unterschiedlich lang. Teige mit viel Butter, wie etwa einen Mürbteig, können Sie drei Monate einfrieren. Länger jedoch nicht, sonst leidet das Aroma der Butter. Rührteig kann bis zu einem halben Jahr im Gefrierschrank bleiben. Diesen Teig frieren Sie am besten gleich in der Form ein, in der Sie ihn nach dem Auftauen backen.

Bei Germteig aufpassen

Sie können Germteig nur dann tiefkühlen, wenn er noch nicht aufgegangen ist. Erwischen Sie diesen Zeitpunkt, hält der Teig sich tiefgekühlt ebenfalls bis zu sechs Monate.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo