KONSUMENT.AT - Kryptowährungen - Betrügerische Werbeschaltung: weder investiert, noch Gewinne erzielt

Kryptowährungen

Warnung vor Fake-Werbung

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 09.08.2019

Inhalt

Die „Bitcoin-Handelsplattform“ BTC Profit wirbt mit einem fingierten Jubel-Interview mit Arabella Kiesbauer um Kunden. Finger weg!

Den Hype um Bitcoin & Co nutzen auch Glücksritter und Betrüger. Zuletzt mehrten sich Internetseiten für Kryptowährungs-Investments, die mit fingierten Interviews bzw. Erfahrungsberichten von Promis werben. Zum Beispiel die Website http://eurovisiontv.top. Wer sie ansteuert, bekommt eine lächelnde Arabella Kiesbauer präsentiert, die mit der „automatisierten Bitcoin-Handelsplattform“ BTC Profit 1,7 Millionen Euro verdient haben soll.

Arabella Kiesbauer wirbt für eine Bitcoin-Handelsplattform? Auf den ersten Blick ja. Nachfragen beim Management der TV-Moderatorin bestätigen allerdings: Das Interview ist frei erfunden. (Screenshot der Website, 9.8.2019)
Arabella Kiesbauer wirbt für eine Bitcoin-Handelsplattform? Auf den ersten Blick ja. Nachfragen beim Management der TV-Moderatorin bestätigen allerdings: Das Interview ist frei erfunden. (Screenshot der Website, 9.8.2019)

Ungefragte Testimonials

Die TV-Moderatorin wird zitiert: „Ich habe meine Chance auf das Glück nicht verpasst. Und du solltest es auch nicht tun!“ Und weiter: „Ich hatte keine Ahnung, wo ich anfangen sollte. Bei Bitcoin Profit war alles super. BTC Profit hilft gewöhnlichen Menschen wie Ihnen und mir einen anständigen Lebensunterhalt zu verdienen.“ Klickt man einen Menüpunkt oder Link (egal welchen) auf dieser Seite an, wird man auf das Portal von Bitcoin Profit https://de.btcprofitnow.pw weitergeleitet. Hier müssen dann Finanz-Promis wie z.B. Warren Buffett ungefragt als Testimonials herhalten.  

Faktum ist: Das alles ist frei erfunden

Wir haben Arabella Kiesbauer mit diesem vermeintlichen Interview konfrontiert. Ihr Management ließ uns dieses Statement zukommen: 

„Die BTC Werbung wurde ohne Wissen und ohne Zustimmung von Frau Kiesbauer geschaltet. Man bedient sich hier offensichtlich illegalerweise prominenter Namen. Das Interview hat nie stattgefunden, Frau Kiesbauer hat in diesem Bereich weder investiert noch Gewinne erzielt. Außerdem wurde die betrügerische Werbeschaltung bereits mehrfach an Facebook gemeldet, die bislang auch nicht reagiert haben.“ Es werde versucht, gegen die Betreiber der Website vorzugehen; allerdings sei es aufgrund des fehlenden Impressums und dubioser Daten nicht so einfach, die Urheber ausfindig zu machen, so das Management weiter.  

Unser Ratschlag: Seien Sie wachsam und kritisch und trauen Sie solchen „Erfahrungsberichten“, die mit schnellem Reichtum locken, nicht. Wie bereits erwähnt, ist z.B. ein fehlendes Impressum ein guter Hinweis darauf, ob eine Website vertrauenswürdig ist oder nicht.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen