Botterram

Mit Palmöl

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2018 veröffentlicht: 20.02.2018

Inhalt



 

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: ein Brotaufstrich, der mit Rapsöl und Butter lockt, aber auch Palmöl enthält.

 

Das steht drauf: Botterram

Gekauft bei: Billa

Das ist das Problem

Auf der Packung Botterram, einem Streichfett, sind Rapsöl und Butter groß als Zutaten angekündigt. „Mit wertvollem Rapsöl & bester Butter“, steht auf der Packungsvorderseite, „Brotaufstrich mit Rapsöl und 25 % Butter“ auf einer Seitenfläche. Nur wer sich durch das Kleingedruckte auf der Packungsrückseite ackert, erfährt, dass in diesem Produkt auch Palmöl enthalten ist. In der Sachbezeichnung ist von Palmöl keine Rede: „Mischstreichfett 70 %, Fettanteil aus 70 % pflanzlichen Ölen und Fetten und 30 % Milchfett.“ Erst in der Zutatenliste scheint Palmöl dann auf: Hier setzt sich der Aufstrich aus pflanzlichen Ölen und Fetten („27 % Raps, Palm“), 25 % Butter, Trinkwasser, Buttermilch und noch etlichen weiteren Zutaten zusammen. Interessant! Fragt sich nur, wie viel Palmöl genau in diesem Aufstrich steckt.

Nicht gerade wenig Palmöl enthalten

Wir rechneten es aus: 100 g Botterram enthalten laut Nährwerttabelle 70 g Fett. Von diesen 70 g Fett sind 70 % pflanzliches Fett bzw. Öl und 30 % Milchfett. 70 % pflanzliches Fett entsprechen umgerechnet 49 g.  Zutaten, die extra ausgelobt werden, sind nach der Quid-Regelung (QUID = quantitative ingredients declaration) in der Zutatenliste zusätzlich in Prozent auszuweisen. Rapsöl ist auf der Packung extra ausgelobt; sein Anteil am Produkt ist in der Zutatenliste mit 27 % ausgewiesen. Das entspricht 27 g Rapsöl. Somit setzen sich die 49 g pflanzliches Öl aus 27 g Rapsöl und 22 g Palmöl zusammen.  Es steckt also nicht gerade wenig Palmöl im Produkt.

Groß und deutlich kennzeichnen

Palmöl ist aus ökologischen und sozialen Gründen bei vielen Verbrauchern unbeliebt. Der Hersteller sollte besser gleich vorn auf der Packung groß und deutlich angeben, zu welchem Anteil das Produkt aus Palmöl besteht, oder auf die Werbung mit Rapsöl und Butter verzichten.

 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
10 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Billa
    von Grouper am 04.04.2018 um 10:15
    Daß Sie deshalb nicht mehr bei Billa einkaufen, glaubt Ihnen kein Mensch. Wenn Sie jeden Supermarkt oder Diskonter meiden wollten, der ein Schwindelprodukt im Sortiment führt, müßten Sie verhungern. Mir erschließt sich ohnehin die Sinnhaftigkeit von Kombinationen Butter mit irgendeinem Pflanzenöl und/oder Joghurt oder ähnlichem nicht. Im übrigen geht es hier nicht nur um Billa sondern in erster Linie um Unilever. Und bei Produkten dieses Multis sollte man ohnehin sehr, sehr vorsichtig sein.
  • Palmöl
    von Legeny2005 am 28.03.2018 um 12:12
    wer Palmöl verschweigt kann nicht mein Partner sein!
    Daher werde ich keine weiteren Einkäufe bei Billa tätigen.
Bild: Lebensmittel-Check auf Facebook - Jetzt Fan werden!