KONSUMENT.AT - Lebensmittel-Check: 11 Aufreger - Clever Kartoffelteig

Lebensmittel-Check: 11 Aufreger

Geballter Ärger

Seite 6 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2016 veröffentlicht: 22.12.2015, aktualisiert: 25.02.2016

Inhalt

Clever Kartoffelteig

Nicht einmal halb voll

Der Clever Kartoffelteig von Billa wird in einem Karton verkauft, in dem zwei Beutel stecken. Stellt man die Packung vor einen Röntgenschirm, stellt man überrascht fest: Der Karton ist nicht einmal zur Hälfte gefüllt. Oder anders gesagt: In der Schachtel befindet sich mehr Luft als Teigpulver.

Luftige Ausreden

Dass die Verpackung übergroß ist, hat natürlich rein technologische Gründe, wie uns auf Nachfrage mitgeteilt wurde. Bei der "Luft" im Inneren der einzelnen Beutel handelt es sich, so die Auskunft von Billa, um eine spezielle Schutzatmosphäre, die für die Qualität und Haltbarkeit des Produktes unerlässlich ist. Dazu muss es genügend Raum geben, um die Säcke dicht verschweißen zu können. Natürlich ist auch der Luftraum zwischen den Beuteln und der Faltschachtel anlagentechnisch bedingt. Na, genau! Und wir wissen, dass sich Pulver wesentlich umweltund konsumentenfreundlicher einsacken lässt.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
67 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Spar enjoy Orange-Mango Smoothie
    von amentel am 18.01.2016 um 20:23
    Das ist schon dreist: "Außerdem würde die Konkurrenz genauso arbeiten. " Damit kann man so ziemlich alles rechtfertigen, wie z. B.: Banken überfallen, Tiere quälen oder Kinder mißbrauchen. Des weiteren muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, wenn ein Marktführer sich dann noch "Innocent" nennt! A. Mentel