Laufschuh-Hersteller im Ethik-Test

Nur gute Vorsätze

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2015 veröffentlicht: 30.07.2015

Inhalt

Preisdruck und mangelnde Kontrolle der Vorlieferanten verhindern, dass gute Vorsätze verwirklicht werden.

Die Produktionsbedingungen von folgenden Sportartikelherstellern waren im Ethik-Test:

  • Adidas
  • Asics        
  • Brooks    
  • Lunge    
  • Mizuno    
  • New Balance    
  • Nike    
  • Reebok    
  • Saucony
  • Salomon  

Bewertet wurden: Arbeitsbedingungen, Umweltschutz, Transparenz, CSR-Strategie des Unternehmens, Service für Verbraucher, ... Welche Schuhe beim Lauf-Test am besten abgeschnitten haben, lesen Sie in unserem Test: Laufschuhe 8/2015 . - Lesen Sie nachfolgend unseren Ethik-Report.


Die Zeiten sind vorbei, als Markenkonzerne ihren Lieferanten einen Code of Conduct ( Verhaltenskodex) verpassten und meinten, damit genug Verantwortung bewiesen zu haben. Heute gestehen sie zu, selbst mehr unternehmen zu müssen, dass die Arbeiter existenzsichernde Löhne erhalten. Doch sie tun immer noch zu wenig, um dies zu verwirklichen. Sie müssten Benchmarks setzen, um dieses Ziel zu erreichen.

Statt bessere Löhne zu zahlen ...

Nicht einmal die Größten der Branche, Adidas und Nike, waren bis dato dazu bereit. Letztlich müssten sie ihren Lieferanten einfach genug bezahlen, damit diese bessere Löhne bezahlen können. Trotz der Beteuerungen, die Situation zu verbessern, gibt es eine Entwicklung hin zu einer Verschlechterung der Lage.

... wird Produktion verlagert

Zahlreiche Konzerne, darunter Nike, haben im Jahr 2014 Produktionsstandorte in China aufgegeben, weil die Löhne dort gestiegen sind. Sie verlegten die Produktion nach Vietnam, Indonesien, Indien oder Bangladesch. Auch Adidas hat angekündigt, seine Produktion verlagern zu wollen.

Einheitliche Standards gefordert

Die Folge davon: In China steigt die Arbeitslosigkeit signifikant. Wenn ein Werk schließt, ist oft eine ganze Kette von Zulieferern und Dienstleistungsbetrieben (Caterer, Reinigungsfirmen, ...) betroffen. In Bangladesch verdient eine Näherin 15 Cent pro T-Shirt, in China 50 Cent – verkauft wird es um 85 Euro. Nötig sind einheitliche verbindliche Standards – die Umwelt- und soziale Standards umfassen.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Adidas, Brooks, Reebok, Salomon, Asics, Lunge, Mizuno, New Balance, Nike, Saucony

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
8 Stimmen

Kommentare

  • Fa.Lunge
    von REDAKTION am 03.08.2015 um 10:28
    Der kleine Betrieb in Mecklenburg ist sicher sehr engagiert und beweist, dass man auch gegen große Konzerne bestehen kann. Allerdings geschieht hier vieles auf informeller Ebene, es gibt keine Strategie, was v.a. im Umweltmanagement problematisch ist. Es fehlen systematische Kontrollen, z.B. wurde die Absauganlage in der Klebestation nie von Dritten geprüft. Wenig Kontrolle gibt es auch über die Vorprodukte. Generell verlässt man sich auf Erklärungen der Lieferanten. In einigen Fällen bezieht man Komponenten über Agenturen, man kennt also den Lieferanten gar nicht. Die Arbeitszufriedenheit im Betrieb selbst dürfte überdurchschnittlich gut sein, allerdings: Auch in Mecklenburg wird wie in Südostasien vielfach nur der gesetzliche Mindestlohn bezahlt. Ihr Konsument-Team
  • Ethiktest - Fa. Lunge
    von rmax am 01.08.2015 um 09:24
    Überrascht hat mich das schlechte Abschneiden der, mir bisher unbekannten, Fa. Lunge. Glaubt man den Informationen der Homepage, wird auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz großer Wert gelegt. Durch die ausschließliche Produktion in Deutschland möchte man wohl annehmen, dass entsprechende Sozialstandards eingehalten werden. Der Tabelle ist auch keine Auskunftsverweigerung zu entnehmen. Wie also kommt eine insgesamt schlechtere Bewertung als beispielsweise bei Reebok zustande?
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo