Regenjacken

Nur drei halten trocken

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2016 veröffentlicht: 25.08.2016

Inhalt

Test: Funktionsjacken sollen Wasser konsequent abperlen lassen, Schweiß hingegen nach außen leiten. Doch wie gut erfüllen Regenjacken diese beiden wichtigen Anforderungen?

Diese Funktionsjacken haben wir geprüft:

  • Columbia Pouring Adventure Jacket
  • Haglöfs Astral III Jacket
  • Intersport/McKinley Kumasi
  • Jack Wolfskin Shelter Jkt
  • Maier Sports Drava
  • Mammut Trovat Tour HS Jacket
  • Marmot Southridge Jacket
  • Northland RS XT 3000 Pelle Kapuzenjacke
  • Patagonia Piolet Jacket
  • Salewa Fanes Clastic PTX 2L
  • Schöffel Easy L II
  • SportScheck/OCK Outdoorjacke
  • The North Face Sangro Jacket
  • Vaude Furnas Jacket II

Die Testtabellen enthalten Infos und Bewertungen zu: Material des Oberstoffs, Membran, Regendichtheit (neu und nach 5 Wäschen), Atmungsaktivität, Belüftungsmöglichkeit, Gewicht, Tragekomfort, Haltbarkeit, Schadstoffe, Preis (günstig oder teuer) uva. - Nachfolgend unser Testbericht.


Funktionsjacken sind in. Waren die wind- und wetterfesten sowie atmungsaktiven Kleidungsstücke vormals eher ein Insidertipp, vor allem für passionierte Hochgebirgs­wanderer, so prägen sie heute an Regen­tagen das Stadtbild – auch urbane, nicht ­unbedingt naturverbundene Menschen schätzen die Funktionen der Wetterjacken und wollen sich nicht länger mit einem ­Regenschirm herumärgern.

14 Funktionsjacken im Test

Doch erfüllen die Jacken auch die in sie ­gesetzten – oder besser gesagt die von Herstellern und Werbeindustrie geweckten – ­Erwartungen? Gemeinsam mit der Stiftung Warentest haben wir 14 im Handel erhält­liche Wetter- oder Regenjacken auf Herz und Nieren geprüft. Wir ­ließen uns von den Herstellern sogenannte Zwei-Lagen-Modelle zu einem moderaten Preis für den Einsatzbereich Wandern an­geben – also keine Spitzenmodelle. Genannt wurden uns Jacken, die zwischen 80 und mehr als 300 Euro kosten, letztlich also doch nicht nur wirklich preiswerte Produkte.

Regendicht und atmungsaktiv

Was ist eigentlich das Besondere an Funktionskleidung? Sie muss zwei Funktionen vereinen, die einander eigentlich ausschließen. Die Jacke oder Hose muss regendicht sein, sollte also Wasser nicht nach innen dringen lassen. Gleichzeitig soll sie atmungsaktiv sein; das bedeutet, Schweiß sollte in umgekehrter Richtung (von innen nach außen) sehr wohl durchgelassen werden. Bei der klassischen Wetterjacke (Stichwort Gore-Tex) gelingt dies dank einer Membran bzw. Beschichtung, die Wasserdampf (Schweiß) durchlässt, Wasser in flüssiger Form (Regentropfen) hingegen nicht.

Zwei oder drei Lagen

Funktionsjacken bestehen aus drei Schichten oder Lagen: dem Oberstoff, der Membran und dem Futter. Bei den Zwei-Lagen-Jacken ist die Membran auf der Innenseite des Oberstoffes aufgebracht, zwei Lagen sind also miteinander verbunden. Das Futter ist separat. Es soll die empfindliche Membran schützen und flüssigen Schweiß verteilen. Für eine Wanderung oder mittlere Bergtour reicht das.

Löffler nicht im Test

Wer höher hinaus will, greift besser zu einer Drei-Lagen-Jacke. Da sind alle drei ­Lagen miteinander verbunden (verklebt). Vorteil: Die Jacken sind leichter, dünner, trocknen schneller und sie sind strapazier­fähiger; sie sollten auch das Scheuern eines schweren Rucksackes überstehen. Das Verbinden von drei Lagen ist allerdings aufwendig und entsprechend kostenintensiv. Für die meisten Hersteller bilden daher Zwei-Lagen-Jacken das Hauptgeschäft. Nur der ober­österreichische Outdoor-Spezialist Löffler hat sich ganz auf die Produktion von Drei-Lagen-Modellen verlegt. Deshalb ist er in diesem Test auch nicht vertreten.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Haglöfs Astral III Jacket, Schöffel Easy L II, Jack Wolfskin Shelter Jkt, Patagonia Piolet Jacket, Marmot Southridge Jacket, The North Face Sangro Jacket, Mammut Trovat Tour HS Jacket, SportScheck/OCK Outdoorjacke, Salewa Fanes Clastic PTX 2L, Columbia Pouring Adventure Jacket, Intersport/McKinley Kumasi, Vaude Furnas Jacket II, Northland RS XT 3000 Pelle Kapuzenjacke, Maier Sports Drava

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
19 Stimmen

Kommentare

  • Regenjacken um €300,- ? Ja spinne ich ?
    von Hueher am 25.09.2016 um 17:57
    Ist ja gut und schön, aber eine Regenjacke sollte nur einen Zweck dienen, mich trocken zu halten und wenn eine dieser Modelle für 300,- nichts besonderes sind, dann erspare ich mir den Kauf! Ich habe eine sehr gute Jacke, eher ein Cape, und nennt sich "Friesennerz" welche die Menschen an der Nordsee benutzen, ist zwar etwas härteres Material weil ein Gummigemisch, aber ist ganz toll wasserdicht und warm. Was dabei auch wichtig für mich war, der Preis, so um die € 30,-. Alle diese "exclusiven" Jacken hier sind nur "Label" abhängige Produkte um das Geld des Verbrauchers zu kassieren........
  • Funktion Regenjacke
    von REDAKTION am 30.08.2016 um 14:17
    Grundsätzlich ist es sicher so, dass die Funktion der Regenjacke nach jedem Starkregen ein wenig schlechter wird. Ob ein Starkregen mit einem Waschgang gleichgesetzt werden kann, lässt sich nicht so ohne Weiteres feststellen. Wir haben nur getestet, wie die Jacke im Neuzustand und nach 5 Wäschen der Belastung im Regenturm standhält. Ihr Konsument-Team
  • Funktion Regenjacke
    von zeleny am 26.08.2016 um 18:38
    Frage: Ist "5 mal 1 Stunde im Dauerregen" gleich "5 mal Waschen"?
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo