Wanderrucksäcke

Der perfekte Sitz

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2018 veröffentlicht: 30.08.2018

Inhalt

Bei mehrtägigen Wanderungen spielt der Rucksack eine entscheidende Rolle. Wir geben Tipps, worauf Sie beim Kauf und beim Tragen achten müssen. Erfreulich: Von 20 getesteten Modellen schnitten drei Viertel gut ab.

Diese Wanderrucksäcke für Mehrtagestouren haben wir getestet:

  • Bergans Helium Pro 40
  • Crossroad Tracer 42
  • Decathlon/Quechua Forclaz 50
  • Deuter ACT Lite 45+10 SL
  • Ferrino Finisterre 48
  • Fjällräven Abisko friluft 45
  • Gregory Zulu 40 M
  • Haglöfs Röse 40
  • Husky Sloper 45
  • Intersport/McKinley Katmai 40+8 RC Trekking-/Alpinrucksack
  • Jack Wolfskin Highland Trail 42
  • Lidl/Crivit Trekkingrucksack 48 l
  • Lowe Alpine AirZone Trek 40
  • Mammut Lithium Crest 40+7
  • Ortovox Traverse 40
  • Osprey Kestrel 48
  • Salewa Alptrek 45 W BP
  • Thule Capstone 40L Men‘s
  • Vaude Asymmetric 42+8
  • Zajo Eiger 45 Backpack

In der Testtabelle finden Sie Infos und Bewertungen zu: Ausstattung, Gewicht, Nutzbarkeit des Stauraums, Wasserdichtheit, Praxistest (Tragekomfort, Belüftung, Hüftgurt, Schultergurte, Seitenstabilität, ...), Belastungstest, Verarbeitung, Reinigen, Reflektoren, ...

Lesen Sie nachfolgend den Testbericht.


Rucksack soll auf der Hüfte sitzen

Eines der wohl wichtigsten Auswahlkriterien beim Kauf eines Rucksacks für mehrtägige Touren ist die Größe. Einerseits soll der Rucksack möglichst viel Fassungsvolumen haben, damit alle nötigen Utensilien darin verstaut werden können, andererseits sollte er nicht zu schwer sein und nicht nach unten über den Rücken hinausragen, sondern auf der Hüfte sitzen. Für Frauen bieten einige Hersteller daher bei Wander- bzw. Trekkingrucksäcken Damenmodelle mit kürzerem, schmälerem Schnitt an.

Rückenlänge ermitteln

Die ideale Höhe lässt sich mithilfe von Größentabellen über die individuelle Rücken­länge ermitteln: Diese reicht vom siebenten Halswirbel, der bei leicht nach vorne geneigtem Kopf einfach zu ertasten ist, bis zur imaginären Verbindungslinie zwischen den oberen Enden der beiden Hüftknochen. Bei manchen Rucksäcken ist die Rückenlänge verstellbar. Darüber hinaus verfügen viele Trekking­rucksäcke über Alustreben, die man herausnehmen und an den Rücken anpassen kann.

Immer anpassen

Auch auf die Einstellung der Riemen kommt es an. Vor jeder Tour sollte man den fertig beladenen Rucksack entsprechend anpassen. Die Hauptrolle spielt dabei der Hüftgurt: Er sorgt für die optimale Übertragung des Gewichts auf die Hüften. Rund vier Fünftel vom Gesamtgewicht des bepackten Rucksacks sollten auf den Hüften liegen. Ist das nicht der Fall, drückt das Gepäck auf oberen Rücken, Nacken und Schultern und kann dort Schmerzen verursachen.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Osprey Kestrel 48, Lowe Alpine AirZone Trek 40, Fjällräven Abisko friluft 45, Thule Capstone 40L Men's, Vaude Asymmetric 42+8, Ferrino Finisterre 48, Gregory Zulu 40 M, Jack Wolfskin Highland Trail 42, Mammut Lithium Crest 40+7, Ortovox Traverse 40, Haglöfs Röse 40, Zajo Eiger 45 Backpack, Deuter ACT Lite 45+10 SL, Salewa Alptrek 45 W BP, Intersport/McKinley Katmai 40+8 RC Trekking-/Alpinrucksack, Crossroad Tracer 42, Decathlon/Quechua Forclaz 50, Husky Sloper 45, Bergans Helium Pro 40, Lidl/Crivit Trekkingrucksack 48 l

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
7 Stimmen

Kommentare

  • Deuter
    von 47134713 am 30.08.2018 um 20:30
    Ich habe mir vor 8 Jahren einen Deuter Rucksack gekauft. Dieser saugt sich beim kleinsten Regen voll wie ein Schwamm und hat auch keine Regenhülle verbaut. Der Stoff über den Auflagepolstern war nach 2 Jahren extensivem Gebrauch (50 Stunden im Jahr) durchgewetzt, nur vom Spazierengehen und ein paar Einkäufen. Innen klein auf dem Etikett ist vermerkt "Made in Vietnam". Komplett unbrauchbar, selbst für Spaziergänge im Regen ist man mit einem Plastiksackerl besser bedient. Davor hatte ich einen Scott "Airstrike", der bei einem Unfall am Gürtel durch einen Rotlichtraser leider zerfetzt wurde. Der Scott war nach 10 Jahren qualitativ immer noch in einem um um Dimensionen besseren Zustand als das Produkt von Deuter und wurde ca 20x mehr verwendet (Arbeit, Freizeit zu allen Jahreszeiten).Scott hatte nur Reißverschlüsse, die bis zum letzten Tag bestens funktionierten. Deuter funktioniert teils mit Seilzug, wo das Gewebe bereits bricht! Es ist eine Schande solches Zeug zu verkaufen.
KONSUMENT-Probe-Abo