KONSUMENT-Test Waschmaschinen: Preise, Qualität - Bosch, Miele, Siemens, AEG, Beko, Haier, LG ...

Waschmaschinen

Voll gespart

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2018 veröffentlicht: 22.11.2018

Inhalt

Test: Viele Modelle waschen gut, einige bieten allerdings unzureichenden Schutz vor Wasserschäden. Grundsätzlich gilt: Je geringer die Beladung, desto höher der Wasser- und Stromverbrauch.

Folgende Waschmaschinen haben wir getestet:

  • AEG - L8FE86484
  • Beko - WYAW 714831
  • Bosch - WAG28491
  • Bosch - WAN280H1
  • Candy - BWM 149PH7/1-S
  • Gorenje - W 7544 T/I
  • Haier - HW80-BP14636
  • Koenic - KWM 71412 A3
  • LG - F14WM7TS2
  • Miele - WKF 311 WPS
  • Privileg - PMF M 643
  • Samsung - WW8HK6400
  • Siemens - WM14G491
  • Siemens - WM14N040

Die Testtabelle enthält Informationen zu: Maximaler Füllmenge, Stromverbrauch, Wasserverbrauch, Handhabung, Waschvorgang, Umwelteigenschaften, Schutz vor Wasserschäden etc.

Im nachfolgenden der Testbericht.


Immer größer, immer leistungsfähiger, so lässt sich die Entwicklung bei den Waschmaschinen auf den Punkt bringen. Vor etwa 50 Jahren lag das durchschnittliche Fassungsvermögen bei 4,5 Kilo, heute sind es 7 Kilo. Sogar Maschinen mit 12 Kilo Fassungsvermögen sind mittlerweile auf dem Markt. Um ein derartiges Monstrum zu befüllen, ist allerdings eine beträchtliche Wäschemenge notwendig. Die Testerinnen und Tester unserer Partnerorganisation Stiftung Warentest mussten in ihrem aktuellen Test 25 Handtücher, 3 Leintücher und 12 Kopfkissenbezüge in eine derartige Waschmaschine stopfen, um sie vollzubekommen.

Karin Baumgarten-Doblander (Bild: U. Romstrofer/VKI) „Wer sich nun sagt, macht nichts, werfe ich eben die halb volle Maschine an, ist auf dem Holzweg. Denn damit schadet man sowohl dem eigenen Geldbeutel als auch der Umwelt“, so VKI-Projektleiterin Karin Baumgarten-Doblander.

Test: Halbe Ladung, hoher Verbrauch

Das erklärt sich, wenn man einen Blick auf die Verbrauchswerte wirft, die unsere deutschen Kollegen ermittelt haben. Demnach steigt sowohl der Wasser- als auch der Stromverbrauch markant, wenn eine Waschmaschine nicht vollständig beladen wird.

"Bei einer kaum beladenen Maschine benötigt man fast doppelt so viel Wasser und mehr als doppelt so viel Strom pro Kilo Wäsche wie bei einer Waschmaschine, die unter Volllast läuft", erläutert Haushaltsgeräte-Expertin Baumgarten-Doblander.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Bosch WAG28491, Miele WKF 311 WPS SpeedCare, Siemens WM14G491, AEG L8FE86484, Beko WYAW 714831 LS, Bosch WAN280H1, Siemens WM14N040, Samsung WW8HK6400QW/EG, Haier HW80-BP14636, LG F14WM7TS2, Gorenje W 7544 T/I, Candy BWM 149PH7/1-S, Koenic KWM 71412 A3, Privileg PWF M 643

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig. Warum zahlen?

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
28 Stimmen

Kommentare

  • Wasserverbrauch ??
    von REDAKTION am 13.06.2019 um 08:50
    Der Wasserverbrauch für die einzelnen Programme ist in der Tabelle angegeben. Die Angabe eines jährlichen Verbrauchs macht wenig Sinn, da dieser ja von der Anzahl der Waschvorgänge abhängt, also individuell ist. Die Maschinen halten sehr wohl 10 Jahre, dies ergibt sich aus unserer Dauerprüfung, in der diese Laufzeit simuliert wurde. Weitergehende Extraausstattungen der Modelle finden Sie auf den Websites der jeweiligen Anbieter.
  • Wasserverbrauch ??
    von Hermelinchen am 02.06.2019 um 22:49
    Bitte was ist das für ein Test?
    Nicht mal der jährliche Wasserverbrauch in Liter wird in die Tabelle eingeschrieben? Betriebskosten für 10 Jahre, sorry welche Waschmaschine hält noch 10 Jahre? Welche Maschine hat Extras wie Wasser plus? Nach diesem Test kann man sich keine Waschmaschine kaufen. Ein echt schlechter Test *schade*
  • Wieso werden die Fragen hier nicht beantwortet?
    von REDAKTION am 23.05.2019 um 10:38
    Der Vorwurf ist berechtigt und es tut uns leid, dass wir so lange säumig waren. Hintergrund sind Sparmaßnahmen im VKI, die zu personellen Engpässen in der Redaktion geführt haben. Wir sind zuversichtlich, dass wir bald Zugriff auf uns bereits seit Längerem zugesagte staatliche Fördermittel haben.
  • wieso wurde ein auslaufmodell getestet?
    von REDAKTION am 23.05.2019 um 10:01
    Nein, wir haben kein Auslaufmodell getestet. Das Problem besteht darin, dass unsere Maschinentest zwangsläufig eine sehr lange Laufzeit haben. Die Modelle für den im Dezember 2018 publizierten Test wurden bereits Anfang 2018 ausgewählt. Wir wissen leider nicht, wie die strategischen Überlegungen der Anbieter bezüglich ihrer Produktpalette aussehen. Wird ausgerechnet das getestete Modell nicht mehr produziert, ist dies natürlich sehr bedauerlich. Eine Empfehlung könnte sein, ein vergleichbares Modell desselben Herstellers anzuschaffen, aber natürlich ohne Gewähr.
  • Test Waschmaschinen mit Kalt und Warmwasser Anschluss?
    von REDAKTION am 23.05.2019 um 09:49
    Mit dem Warmwasseranschluss ist es so eine Sache. Zwar muss die Waschmaschine das kühle Leitungswasser nicht mehr erhitzen, aber das lohnt sich nur, wenn die Zuleitungen kurz sind und das Wasser anderswo im Haus zum Nulltarif erwärmt wird, etwa über eine solarthermische Anlage. Dann lässt sich etwa ein Drittel Strom sparen. Zu bedenken ist, dass zusätzliche Kosten durch neu zu verlegende Leitungen anfallen. Man sollte das Kosten-Nutzen-Verhältnis also vorher exakt kalkulieren und etwa bereits bei einem Hausbau oder bei einer Haussanierung die notwendigen Leitungen einplanen und verlegen.