Waschmaschinenkauf

Die Richtige aussuchen

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2016 veröffentlicht: 24.11.2016

Inhalt

Auch die beste Waschmaschine ist ein Flop, wenn ihr Fassungs­ver­mögen nicht zu den anfallenden Wäschebergen passt. Genauso wichtig ist die richtige Schleuderzahl.

Waschmaschinen: außer sprechen bieten sie eine Vielzahl an Assets

Die Waschmaschine als ein Haushaltsgerät, dessen Bedienung einfach, weil selbsterklärend war, ist längst Geschichte. Zunehmend stehen in den Haushalten Modelle, die ­neben einer Unzahl von Programmen auch jede Menge Zusatzfunktionen anbieten, die über eigene Tasten zugeschaltet werden. Noch sprechen die Maschinen nicht, aber auch das wird nicht mehr lange dauern. Bis es so weit ist, kann man bei den neuen Geräten am Display lesen, ob ­gerade ge­waschen, geschwemmt oder ­ge­schleudert wird und wie ­lange der Waschvorgang auf die Minute genau noch dauert. Ist die Maschine fertig, ertönt ein Piepston und beim Öffnen der Trommmel folgt dann eventuell noch ein wichtiger ­Hinweis, z.B. „Schaum wurde erkannt, ­Dosierung reduzieren“.

Die optimale Maschine für Ihren Haushalt

Vieles, was Maschinen heute können, ist durchaus hilfreich. Aber: Passt das Gerät nicht zu den tatsächlichen Anforderungen, ist selbst das beste Modell ein Fehlkauf. Die folgenden Tipps sollen Ihnen helfen, eine für Ihren Haushalt ­optimale Maschine auszu­suchen.

Die Menge macht‘s

Entscheidender Faktor ist – man kann es nicht oft genug wiederholen – wie viel Schmutz­wäsche bei Ihnen anfällt. Wie der aktuelle Test von Front- und Topladern (Frontlader haben ein Bullauge und brauchen mehr Platz; Toplader sind kleiner und kommen ohne Sichtfenster aus) eindrucksvoll zeigt, lässt sich nur mit einer vollen Trommel Wasser und Strom sparen. Doch obwohl die Anzahl an kleinen Haushalten zunimmt – immer mehr Menschen leben ­allein, Paare bleiben kinderlos –, werden hauptsächlich große Maschinen angeboten, in denen bis zu 8 Kilogramm Wäsche Platz haben. Ein Grund dafür dürfte das Energie­label, also die verpflichtende Energiekennzeichnung der Maschinen, sein: Denn für Geräte mit großen Trommeln ist für die ­Hersteller eine bessere Einstufung bei der Energie­effizienz leichter zu erreichen.

8-Kilo-Trommeln wollen erst mal befüllt sein

Bei wem aber fällt regelmäßig so viel Wäsche an? Zur Veranschaulichung: Für den aktu­ellen Waschmaschinentest befüllten unsere deutschen Kollegen von der Stiftung Warentest die 8-Kilo-Trommeln entsprechend der Norm mit 3 Bettbezügen, 12 Kopfkissen­bezügen und 25 Handtüchern!

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
14 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo