Wäschetrockner

Raue Preisunterschiede

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2015 veröffentlicht: 24.09.2015

Inhalt

Sechs Wäschetrockner mit Wärmepumpe standen diesmal auf dem Prüfstand. Fünf davon lieferten ein gutes Gesamtergebnis. Die Preisunterschiede sind gewaltig.

Folgende Wäschetrockner mit Wärmepumpe finden Sie im Test:

  • AEG - T67680IH3
  • Bosch - WTW87560
  • Candy - GCH 970 NA1T
  • LG - RC 8055 AH1Z
  • Miele - TMB 640 WP
  • Zanussi - ZDH7332PZ

Die Testtabelle enthält folgende Beurteilungspunkte: wie gut die Geräte trocknen, wie lange sie für die einzelnen Programmarten brauchen, welchen Stromverbrauch sie haben, Umwelteigenschaften, Handhabung und Sicherheit sowie Verarbeitung. - Lesen Sie auch unsere Tests:  Wäschetrockner 10/2014 , Wäschetrockner mit Wärmepumpe 9/2013Waschtrockner 11/2012Wäschetrockner 1/2012Wäschetrockner 2/2010, Waschmaschinen 10/2011

Nicht in der Testtabelle enthalten ist der AEG-Waschtrockner mit Wärmepumpe: Sie finden aber im Artikel ein erstes Fazit für dieses Gerät zu den Wasch- und Trocknerprüfungen. Testurteil und Detailergebnisse dazu veröffentlichen wir Anfang 2016.


Hier der Testbericht:

Handtücher sind total flauschig, wenn sie aus dem Trockner kommen. Viele lieben dieses Gefühl von angenehm weicher Wäsche und stellen schon allein aus diesem Grund einen Trockner zu Hause auf. Der Grund für das flockig-lockere Gewebe ist, dass sich die Fasern beim Herumwirbeln in der Trommel mit Luft füllen. Über die Sommermonate lässt sich die Wäsche natürlich der Umwelt zuliebe und zum Nulltarif im Freien trocknen. In der kälteren Jahreszeit Wäsche im Innenbereich aufzuhängen, fordert die Heizung mehr, denn die Raumtemperatur sinkt durch das Trocknen und infolge häufiger nötigen Stoßlüftens.

Ohne Wärmepumpe teurer

Dass moderne Trockner durchaus energiesparend arbeiten, zeigt ein Test unserer Schwesterorganisation Stiftung Warentest. Diesmal wurden sechs Kondensationstrockner mit moderner Wärmepumpentechnik und fünf Baugleichheiten getestet. Das Preissegment liegt zwischen 549 Euro (Zanussi) und 1.149 Euro (Miele). Den vorigen Test zu Wäschetrocknern (KONSUMENT 10/2014) absolvierten auch Geräte ohne Wärmepumpe. Diese beim Anschaffungspreis oft günstigeren Kondensationstrockner nahmen am aktuellen Test nicht teil. Hintergrund: Sie lohnen sich kaum noch, weil sie viel mehr Strom brauchen als Modelle mit Wärmepumpe.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
AEG T67680IH3, Miele TMB 640 WP, Zanussi ZDH7332PZ, LG RC 8055 AH1Z, Bosch WTW87560, Candy GCH 970 NA1T

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
25 Stimmen

Kommentare

  • Prinzip Wärmepumpe im Winter
    von gws1 am 13.11.2015 um 12:35
    Wenn mittels Wärmepumpe Wärmeenergie "erzeugt" wird dann wird gleichzeitig anderswo Wärmeenergie entzogen (Energieerhaltungsgesetz). Bei den Trocknern kann (mangels Kälteleitungen zu einem Wärmetauscher im Freien) diese Wärmeenergie nur aus dem Raum entnommen werden - und diese entnommene Energie muss dann die Heizung wieder nachliefern. Wenn die Heizenergie ebenfalls von einer Wärmepumpe bereitgestellt wird dann sind die Gesamtenergiekosten (Trockner plus zusätzliche Heizenergie) wohl geringer als bei einem konventionellen Kondensationstrockner - aber wie sieht es aus wenn z.B. mit Öl geheizt wird? Meine Überlegungen betreffen natürlich nur die Heizperiode - aber wie im Artikel geschrieben trocknet man ausserhalb der Heizperiode seine Wäsche ja normalerweise nicht im Trockner sondern energieschonend an der Leine.
  • Aufstellungsort
    von alexmarcon am 10.10.2015 um 11:59
    Sind Stromverbrauch und Wirkungsweise eines Wärmepumpentrockners vom Aufstellungsort abhängig? Ich würde den Trockner gerne am Dachboden aufstellen, wo es zwar nicht friert, aber im Winter ca 5-10 Grad hat. MfG, R. Rennhofer
  • an: claus; eigenes Testurteil, Waschtrockner
    von REDAKTION am 08.10.2015 um 11:23

    Sie haben recht, früher konnte der User mit der Funktion „mein Testurteil“ die Gewichtung der einzelnen Parameter in der Tabelle selbst einstellen. Im Zuge einer technischen Umstellung ist dieser Mechanismus leider vor einiger Zeit verloren gegangen, was auch wir als Onlineredaktion bedauern. Im Rahmen eines neuen Online-Projektes werden wir die Implementierung dieser Darstellungsform wieder vorschlagen.

    Zum Preis des Waschtrockners AEG L99484HWD mit Wärmepumpe zu 1.499 Euro: Die Preise können variieren. Im Testmagazin KONSUMENT führen wir die von den jeweiligen Herstellern empfohlenen Verkaufspreise an. In vielen Fällen finden Sie die Produkte bei den Händlern zu günstigeren Preisen.

    Vergleichbarkeit der Betriebskosten: Bei großen Haushaltsgeräten geht man von einer Mindestlebensdauer von 10 Jahren aus, deshalb die Berechnung der Betriebskosten für diesen Zeitraum.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • ? Hmm, I kenn mi ned mehr aus
    von claus am 06.10.2015 um 23:36
    Sie schreiben: Waschtrockner von AEG [Modell L99484HWD] mit Wärmepumpe ... "Nun ist das erste [Gerät] dieser Art auf dem Markt, das mit Wärmepumpe arbeitet". Der angeführten Mondpreis von EUR 1499,- hat es aber ganz schön ins sich ... Um ca. 500,- oder weniger kann ich allemal einen Waschtrockner auf Kondensationsbasis erwerben (z.B. Indesit XWDE 9614ö80X9). Umgekehrt werde ich bei den geschätzt halb so hohen Stromkosten (ausgehend von 20,-/Jahr für Wärmepumpentechnologie) das AEG-Gerät wohl 25 Jahre betreiben müssen, um mir über die Stromersparnis den DAU-Aufschlag von 1000,- hereinzuholen. Von so läppischen Dingen wie Inflation und Währungsstabilität mal abgesehen :-(( Mit Stromkosten auf Basis von 10 Jahren zu hantieren erscheint auch höchst fragwürdig die nicht nur in dieser Branche übliche Obszoleszenz (=geplanter Verschleiß, bezeichnenderweise aber mit keinem Sterbenswörtchen erwähnt) wird es wahrscheinlich nicht zulassen, daß das Gerät solch eine (aus Sicht des Herstellers) Methusalem-Lebensdauer erreicht. Nachsatz: Es gilt natürlich die Unschuldsvermutung. Weitere Anmerkung: Wenn das so weitergeht im Verein für Konsumenteninformation (höre ich "Information"?), werde ich wohl mein Abo kündigen müssen, leider.
  • ? Bewertungsprozente nicht mehr veränderbar
    von claus am 06.10.2015 um 22:29
    Ich finde, Wäschetrockner sollten _Trocknen_, 50% als Bewertung dafür ist mir zu wenig, 70-80% erscheinen mir eher angemessen. Detto 30% für die Handhabung: ein etwas krudes Procedere muß ja nur meist nur wenige Male durchgeführt werden (z.B. Reinigen des Kondensatbehälter, Flusensieb und Wärmepumpenfilter), 10% würde ich dafür vergeben. Ehemals konnte man das auf Ihrer Webseite selbst einstellen: Jetzt aber nicht mehr?
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo