Drucker und Multifunktionsgeräte

Tinte holt auf

Seite 1 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2013 veröffentlicht: 24.10.2013, aktualisiert: 21.11.2013

Inhalt

Tintenstrahler oder Laser? Unser Test zeigt: Bei der Druckqualität sind die Unterschiede nicht so groß. Der Vergleich der Kosten ist überraschend.

Die Frage ist so alt wie die hier getesteten Druckertechnologien selbst: „Was ist besser: Tintenstrahler oder Laserdrucker?“ Somit schien bislang auch die Antwort fast schon zwangsläufig standardisiert zu sein: "Es kommt darauf an, was man in welchem ­Umfang damit anfangen will." Das hat sich geändert. Denn das Leistungsniveau von Tintenstrahlern und Laserdruckern hat sich, das zeigt unser Test, über weite Strecken angeglichen.

Veränderungen annähernd gleich für alle Produktgruppen

Die technologischen, qualitativen Veränderungen seit unserem letzten Test (KONSUMENT 4/2013) sind zwar erkennbar, aber für alle Produkt­gruppen ­annähernd gleich positiv und außer­dem in keinem Teilaspekt gravierend (sieht man von der erneut erhöhten Druckgeschwindigkeit der Tintenstrahler einmal ab). So hat jedes Gerät seine relativen Stärken oder Schwächen in den Bereichen Text, Grafik, Foto, ­Geschwindigkeit etc., die Sie der Testtabelle und den Kurzbeschreibungen der Produkte entnehmen können.

Unterschiede bei den Kosten

Die wahren Unterschiede liegen aber wo­anders: in den Kosten. Weshalb wir in dieser Zusammenfassung des aktuellen Tests auf genau diesen Punkt fokussieren wollen.

Im Test: 17 Geräte, davon

  • 4 „reine“ Laserdrucker,
  • 6 Multifunktionsgeräte (Drucker, Scanner, Kopierer und Fax in einem Gerät) auf ­Laser-Basis und
  • 7 Multifunktionsgeräte mit Tintenstrahl-Technologie.

Lesen Sie außerdem folgende Artikel zu diesem Thema: Drucker und Multifunktionsgeräte, Multifunktionsgeräte, MultifunktionsdruckerDruckertinten von Drittanbietern, MultifunktionsgeräteMultifunktionsgeräteTintenstrahl- gegen Laserdrucker

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Samsung CLX-4195FW, Canon i-Sensys MF8280Cw, HP Laserjet Pro 200 M276nw, Brother MFC-9330CDW, Xerox Workcentre 6015 NI, OKI MC342dnw, HP Officejet Pro 276dw, Canon Pixma MX925, Epson Workforce WF-3520DWF, HP Officejet Pro X476dw, Brother MFC-J4710DW, Canon Pixma MX525, Epson Workforce WF-2540WF, Samsung CLP-415NW, HP Laserjet Pro 200 M251nw, Brother HL-3170CDW, Canon i-Sensys LBP7110Cw

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
26 Stimmen

Kommentare

  • All-in-One Geräte funktionieren gar nicht mehr , wenn Druckfunktion defekt
    von weisshaeupl am 21.11.2013 um 16:19
    Auch ich bin auf ein ca. 100 Euros kostendes All-in-One Gerät hereingefallen. Drucken, Scannen, Faxen. Die neuen Geräte haben einen getrennten Druckkopf und die Patronen sind nur Farbbehälter. Der Druckkopf kostet als Ersatzteil mehr als der Drucker. Ich habe mit einer oder mehreren leeren Farbpatronen wahrscheinlich zu lange zu drucken versucht, als Ergebnis war der Druckkopf kaputt. Auch verschiedene Reinigungsversuche waren erfolglos. Ersatz der Druckkopfs nicht ökonomisch sinnvoll. Ok, dachte ich, dann verwende ich das Gerät halt zum Scannen, Faxen. Da stellte sich dann heraus, daß diese Geräte keine Funktion mehr ausüben können, wenn das Drucken unmöglich ist. Zuerst dachte ich, das sei die Spezialität dieses einen Herstellers, bei Recherche stellte sich aber heraus, daß alle derartigen Geräte so konzipiert sind. Also leider auf den Müll damit. Zum Farbdrucken habe ich mir jetzt einen gebrauchten uralten Farbspritzer um 10 Euros gekauft, der noch die Druckköpfe in der Patrone hat. Alle 4 Patronen gibt´s um ca 25 € als kompatible Produkte. Man muß nur vorher recherchieren, ob es für einen solchen Drucker Treiber für das verwendete Betriebssystem gibt.
  • Tintenstrahldrucker
    von Peutl am 24.10.2013 um 13:58
    Ich habe 2 Drucker. Einen etwa 3 Jahre alten HP Officejet 6500A, und einen "uralten" etwa 10 Jahre alten HP Deskjet 5550. Für beide kann Ich nur das beste Zeugnis ausstellen. Wobei natürlich zu berücksichtigen ist, dass das Druckvolumen etwa bei 100 Kopien im Monat liegt. Zum Thema "trocknet aus": der ältere wird meistens 4 - 5 Monate lang nicht verwendet (2. Haushalt), funktioniert aber ohne Probleme sofort wieder! MFG Ing. Peutl Wien
  • Laserdrucker - Schadhafte Nanopartikel
    von Mounty am 24.10.2013 um 13:42
    Bitte den Bericht ansehen und sich selbst ein Urteil bilden. Zum Link: https://www.youtube.com/watch?v=sFjlHiYG0w0 P.S.: Angeblich gibt es für dieses Problem schon Filter aber nicht für jeden Laserducker.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo