KONSUMENT.AT - Black Friday: Schnäppchen um jeden Preis? - 7,5 Millionen zurückgeschickte Artikel entsorgt

Black Friday: Schnäppchen um jeden Preis?

Viele Fehlkäufe und Retouren

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 29.11.2019, aktualisiert: 20.11.2020

Inhalt

Echte Sonderangebote sind selten; viele Angebote sind gar keine. Kaufen Sie nichts, was Sie nicht wirklich brauchen.

Black Friday, in den USA der Freitag nach Thanksgiving, ist der Auftakt zur vorweihnachtlichen Einkaufssaison. Auch hierzulande übertreffen sich in normalen Zeiten stationärer und Online-Handel mit Angeboten, die zum Einkauf von Kleidung, Elektrowaren und Haushaltsartikeln locken sollen. Dem Handelsverband Österreich zufolge setzte der österreichische Handel vor Corona rund um den Black Friday und Cyber Monday Mehreinnahmen von mindestens 100 Millionen Euro um.

Viele Fehlkäufe und Retouren

Doch die Jagd nach den besten Angeboten führt jedes Jahr zu vielen Fehlkäufen und Retoursendungen. Sie belasten die Umwelt mit zusätzlichem CO2-Ausstoß, Müllbergen und Elektroschrott. Für viele Online-Händler rentiert es sich häufig nicht, retournierte Ware weiterzuverkaufen. Stattdessen lassen sie unbenutzte Produkte oft vernichten, obwohl sie diese hätten spenden oder wiederverwerten können. Wirtschaftswissenschaftlern der Universität Bamberg zufolge haben Online-Händler in Deutschland allein 2018 rund 7,5 Millionen zurückgeschickte Artikel entsorgt. Dabei handelt es sich um Elektro- und Freizeitartikel, Möbel und Haushaltswaren sowie Produkte des täglichen Bedarfs und Kleidung. - Inzwischen gibt es Online-Plattformen, die es besser machen wollen, etwa Doitfair ( Online-Shopping: "do it fair" 12/2020 ).

Fast Fashion

Auch so genannte Fast-Fashion , also Kleidung, die billig produziert wird und immer schneller ihren Weg in die Geschäfte und in unsere Kleiderkästen findet, hat problematische Auswirkungen auf die Arbeitskräfte in den Herstellerländern und die Umwelt. Was gestern noch in Mode war, ist heute bereits Müll. Im Schnitt besitzen einer Greenpeace-Studie zufolge die Österreicherinnen und Österreicher 85 Kleidungsstücke; jedes achte davon wird nur selten oder gar nicht getragen. Es werden daher zahlreiche Kleidungsstücke ausgemistet – nicht nur kaputte Stücke, sondern auch aus der Mode gekommene Teile. Die Hälfte der befragten Personen gab an, Kleidung auch dann auszusortieren, wenn keine Mängel vorhanden sind. Das Problem: Die aussortierte Kleidung wird oftmals nicht weitergegeben oder gespendet, sondern landet zumeist im Müll, was unserer Umwelt schadet. Um die Kleidung zu produzieren, werden Ressourcen und Chemikalien eingesetzt sowie Wasser verbraucht und verschmutzt. Zudem schuften Arbeiter in den Herstellerländern bis zum Umfallen: 90 Prozent unserer Kleidung werden in China, Bangladesch und Indien unter ausbeuterischen Bedingungen hergestellt.

So gestalten Sie den Black Friday nachhaltiger:

  • Kaufen Sie nur, was Sie wirklich brauchen! Wenn es Produkte gibt, die Sie benötigen, schreiben Sie eine Liste. Das schützt vor unüberlegten Käufen, nicht nur an Schnäppchentagen.
  • Unterstützen Sie kleine, nachhaltig agierende Labels. Viele nachhaltige Unternehmen beteiligen sich mit Rabatt-Aktionen am Black Friday.
  • Bevor Sie kaputte Dinge nachkaufen: Vielleicht lohnt sich eine Reparatur? Tipp: In sogenannten Repair Cafés (auch Reparatur-Cafés genannt) können Laien gegen eine freiwillige Spende und unter fachlicher Anleitung kaputte Geräte reparieren.

Vorsicht bei Rabatten

Wer trotzdem bei den Angeboten rund um den Black Friday zuschlagen möchte, dem raten wir zu Vorsicht: Die auf den einschlägigen Onlineportalen im Minutentakt veröffentlichten Rabatte können sich bei genauerer Betrachtung als Fallen herausstellen.

Unsere Kolleginnen und Kollegen von der deutschen Stiftung Warentest haben den Schnäppchen-Check gemacht und die Onlinepreise von 50 potentiellen Weihnachtsgeschenken analysiert: Bluetooth-Lautsprecher, Fernseher, Kaffeevollautomaten, Kopfhörer und Smartphones, allesamt Spitzenprodukte aus den Tests der Stiftung Warentest. Das Ergebnis ist ernüchternd. Sonderangebote für die ausgewählten Produkte blieben die absolute Ausnahme.

Amazon: wenige Vergünstigungen

Auch wir haben Amazon-Preis über einen langen Zeitraum beobachtet: Es gab nur wenig wirkliche Vergünstigungen (lesen Sie Amazon: Preisvergleich 12/2020 )

Wir empfehlen: Lassen Sie sich von Statt-Preisen nicht zu Spontankäufen verführen . Ein Wunschprodukt am Black Friday im Sonderangebot zu erstehen, ist Glückssache. Schauen Sie sich immer in mehreren Shops um und informieren Sie sich vorher über das allgemeine Preisniveau für die gewünschte Ware. Nehmen Sie mehrere Produkte in die Auswahl, das erhöht die Chance auf ein gutes Angebot. Empfehlenswerte Alternativen zum gewünschten Produkt finden Sie z.B. hier auf www.konsument.at.

Preisradar

Spartipp: Wenn Sie längerfristig einen Kauf planen, lohnt oftmals, einen Preisradar einzurichten. Die Suchmaschine prüft regelmäßig die Angebote eines Anbieters und informiert Sie per E-Mail, sobald das gewünschte Produkt zum Wunschpreis erhältlich ist. Bei dringlichen Käufen lohnt der Blick in Preisvergleichsportale.

Was aber, wenn bei Käufen im Internet etwas schief geht? In unserem Extra zum Thema Online-Shopping beantworten unsere Juristinnen und Juristen für Sie die wichtigsten Fragen bezogen auf die österreichische Rechtslage.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen