Fleisch: Marken und Logos

Durchblick im Markendschungel

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2017 veröffentlicht: 27.07.2017

Inhalt

Beim Einkauf von Rind- und Kalbfleisch sind Konsumenten mit einer Vielzahl verschiedener Markenzeichen und Siegel konfrontiert. Doch welche Programme stehen hinter den hübschen Logos?

Wir haben uns die Programme von folgenden Marken bzw. Siegeln näher angesehen:

  • 100 % Österreich
  • Almo
  • Alpenhof
  • Alpenvorland Rind
  • Alprind
  • AMA-Biosiegel 
  • AMA-Gütesiegel
  • Beef Royal
  • Hofstädter
  • Ja! Natürlich
  • Kalbli
  • Premium Rind
  • Rindfleisch à la Carte
  • Sonnberg
  • Spar Natur pur Bio Rindfleisch
  • Styria Beef Bio
  • Tann Qualitätsrind
  • Wiesentaler
  • Zurück zum Ursprung Bio Weiderind

An die 12 Kilo Rind- und Kalbfleisch werden hierzulande pro Kopf und Jahr verspeist. Eingekauft wird in erster Linie im Lebensmitteleinzelhandel, und hier vor allem bei Spar und Merkur. Fakt ist auch, dass im Supermarkt elf Mal so viel Rindfleisch abgesetzt wird wie beim Fleischhauer. Kein Wunder, dass es kaum noch Metzger gibt.

Fleisch als Lockangebot

Immer öfter wird auch Rind- und Kalbfleisch aus biologischer Landwirtschaft nachgefragt. Bei Rindfleisch stammten letztes Jahr 5,7 Prozent aus biologischer Landwirtschaft, bei Kalbfleisch waren es 4,3 Prozent. Bei Schwein und Pute ist der Anteil von Bio-Fleisch im Lebensmitteleinzelhandel geringer.

Mit Lockangeboten sind die Lebensmittelketten vor Jahren in den Verkauf von Frischfleisch eingestiegen. Nach wie vor zieht Fleisch die Kunden in die Geschäfte.

Wofür stehen die Logos und Labels?

Dort sind sie beim Einkauf mit einer Vielzahl von Zeichen, Logos und Siegeln auf den Verpackungen bzw. den Fleischvitrinen konfrontiert. Wer blickt noch durch, welches Zeichen für welches Programm, für welche Kriterien steht? Und: Ist Fleisch einer bestimmten Marke oder mit einem besonderen Siegel auf jeden Fall besser als eines "ohne"?

22 Markenprogramme unter der Lupe

Wir schauten ganz genau hin und wählten 22 Marken- bzw. Gütesiegel für eine Untersuchung von Markenprogrammen aus. Deren Trägern schickten wir einen umfangreichen Fragebogen und baten um Auskunft. Unsere Erhebung bezieht sich ausschließlich auf Rind- und Kalbfleisch und sie zielt darauf ab, Marken und Gütesiegel zu bewerten und auf diese Weise eine Orientierungshilfe für Konsumenten zu schaffen.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
5 Stimmen

Kommentare

  • AMA-Gütesiegel dürfte irreführend sein
    von Dunkelsteinerwald am 01.08.2017 um 03:12
    Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, garantiert das AMA-Gütesiegel NICHT, dass zB. das Fleisch aus Österreich stammt bzw. das Tier in Österreich aufgezogen worden wäre. Es genügt, wenn Schlachtung und / oder letzte Verarbeitungsschritte in Österreich stattgefunden haben. Ich bitte um diesbezügliche Information.
Bild: VKI