KONSUMENT.AT - Mehl - Mit krankheitserregenden Keimen kontaminiert

Mehl

Hinweis "Nur durcherhitzt verzehren"

Seite 1 von 1

KONSUMENT 6/2021 veröffentlicht: 27.05.2021

Inhalt

"Seit einiger Zeit steht auf Bio-Mehlpackungen der Hinweis „Nur durcherhitzt verzehren”. Weshalb gibt es diesen Hinweis? Wie gefährlich ist es, beim Backen etwas vom rohen Teig zu naschen?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Teresa Bauer, BSc MSc.

Teresa Bauer Mit krankheitserregenden Keimen kontaminiert

Mehl ist ein Naturprodukt – das Getreide kann schon am Feld mit krankheitserregenden Keimen kontaminiert werden, z.B. durch organischen Dünger, Bewässerung oder Fäkalien von Wildtieren.

Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät Verbrauchern, zu Hause mit Mehl besonders hygienisch umzugehen. Im Zuge amtlicher Kontrollen wurden in 15 Prozent der untersuchten Proben möglicherweise krankheitserregende Keime nachgewiesen, die zum Beispiel Magen-Darm-Beschwerden mit Durchfall verursachen oder bei empfindlichen Menschen wie kleinen Kindern zu Nierenversagen oder Blutgerinnungsstörungen führen können.

Keinen rohen Teig naschen

Das BfR schätzt, dass diese Keime in 10 bis 30 % der Mehle vorkommen; sie wurden auch bei uns bereits nachgewiesen. Aus diesen Gründen sollte roher Kuchen- und Keksteig nicht genascht werden.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen