KONSUMENT.AT - Investmentfonds - Anlagestrategie

Investmentfonds

Geld und Finanzen Extra

Seite 2 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 28.07.2009, aktualisiert: 01.09.2011

Inhalt

Anlagestrategie

Eine alte, aber bewährte Faustregel für die Geldanlage ist die sogenannte Anlagepyramide.

Erst eine sichere Basis ...

Die solide Basis bilden risikolose Anlageformen wie Sparbücher oder Festgeldanlagen. Ist dieses Sicherheitsbedürfnis abgedeckt, kann ein Teil des frei verfügbaren Geldes in risikoarme Wertpapiere wie Anleihen (Renten) oder Rentenfonds gesteckt werden.

... dann riskantere Fonds 

Erst wenn diese "Säulen" stehen, sollten riskantere Produkte wie Mischfonds und Aktienfonds in Erwägung gezogen werden. Sie sind sozusagen das Sahnehäubchen im Anlagemix. Denn auf lange Sicht – zehn Jahre und mehr – kann man mit Aktienfonds schöne Gewinne einfahren. Doch Aktienfonds sind kein Basisinvestment und nur als Ergänzung zu sichereren Anlageformen sinnvoll.

Anlagedauer klären

Neben der Höhe des Risikos, das Sie eingehen wollen, müssen Sie sich auch über die Anlagedauer im Klaren sein. Rentenfonds sollten mindestens fünf Jahre gehalten werden, Aktienfonds mindestens zehn, um mögliche Wertschwankungen ausgleichen zu können. So lange sollten Sie jedenfalls auf das angelegte Kapital verzichten können. Nur bei Geldmarktfonds sind auch kürzere Laufzeiten sinnvoll.

Risiko verteilen: Renten- oder Mischfonds

Wer wegen seiner beschränkten Finanzkraft nur in einen einzigen Fonds investieren kann, sollte wegen der Risikominimierung in einen Rentenfonds oder einen Mischfonds investieren, der sowohl Aktien als auch Anleihen enthält.

Aktienfonds: Unterschiedliche Anlagestrategien kombinieren

Wer es sich leisten kann, in mehreren Fonds anzulegen, kann zusätzlich auch zu riskanteren Aktienfonds greifen. Dabei sollte man mehrere Fonds mit unterschiedlichen Anlagestrategien kombinieren; also zum Beispiel einen Rentenfonds, der in Euro-Anleihen investiert, für bescheidene, doch stabile Renditen.

Dazu einen Aktienfonds der größere Gewinnchancen erwarten lässt, zum Beispiel Aktien europäischer Unternehmen oder internationale Aktien. Auf einem großen Markt verteilt sich das Risiko besser als bei Aktienfonds, die nur auf einem begrenzten Markt operieren, also in einem Land, einer Region oder Branche. Sie sind anfälliger für starke Kursschwankungen und nur als Beimischung in einem größeren Depot sinnvoll.