KONSUMENT.AT - Corona und Finanzen - Kein Grund zur Panik: Bleiben Sie informiert

Corona und Finanzen

Ruhig Blut und keine Panik!

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2020 veröffentlicht: 09.04.2020, aktualisiert: 28.05.2020

Inhalt

Neben der Angst um die Gesundheit plagt viele Konsumenten die Sorge ums Geld. Hier erfahren Sie, was Sie bei Geldanlage, Vorsorge, Versicherungen und Wertpapieren beachten sollten. 

Kann unsere Wirtschaft den langen Stillstand verkraften? Wie wird sich die Weltwirtschaft entwickeln? Was passiert mit dem eigenen Einkommen, den Ersparnissen, mit laufenden Krediten, Versicherungsprämien, Ratenzahlungen oder Bargeld?

Jeder ist betroffen. Den einen droht das Geld auszugehen, bei den anderen sorgen die Verwerfungen auf dem Kapitalmarkt für Schüttelfrost. Wie sich die Dinge im Lauf der nächsten Wochen und Monate entwickeln werden, kann niemand verlässlich vorhersagen. Fix ist: Krisenhafte Situationen wie diese hat es immer wieder gegeben – wie etwa die Finanzkrise von 2008. Aber stets haben sich Wirtschaft und Kapitalmärkte wieder erholt. Umso mehr gilt: Keine Panik, nicht kopflos handeln. Wer finanzielle Kurzschlusshandlungen setzt, verliert mehr, als er rettet.

Die rechtlichen und gesetzlichen Rahmenbedingungen ändern sich derzeit fast täglich. Die folgenden Informationen bieten daher nur eine grobe Orientierung. Bleiben Sie dran, informieren Sie sich in seriösen Medien über die Entwicklung. Auch wir werden weiterhin aktuell berichten. Sie finden unsere Informationen zu Corona hier: https://www.konsument.at/corona


In diesem Artikel lesen Sie:

  • WIRTSCHAFTLICHE SITUATION
    • "Solidarisch einkaufen" in der Krise. Bringt das etwas?
    • Probleme mit der Miete
    • Inkassogebühren bei Nichtbezahlen der Rechnungen?
    • Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf das Geld- und Zinssystem?
    • Steht das Wirtschaftssystem kurz vor dem Kollaps?
    • Was bedeutet Rezession und wie wirkt sie sich aus?
    • Kann ich mich vor einer Rezession schützen?
    • Was ist Helikoptergeld und welche Auswirkungen hätte es?
  • BARGELD
    • Ist es sinnvoll, eine Bargeldreserve zu Hause zu haben?
    • Soll die Bankomatkarte aus hygienischen Gründen für bargeldloses Zahlen aktiviert werden oder ist das Risiko zu groß?
    • Werden die Bankfilialen schließen müssen?
    • Ist Bargeld noch sicher oder sollte ich Gold oder anderes auf Reserve halten?
    • Manche empfehlen Kryptocoins, weil diese unabhängig sind und daher stabil bleiben würden. Stimmt das?
  • SPAREN
    • Soll ich meine Spareinlagen jetzt lieber flüssig machen und meine Sparbücher abräumen?
    • Sollte ich mein Sparguthaben auf verschiedene Banken verteilen?
  • WERTPAPIERE & GELDANLAGE
    • Soll ich meine Wertpapiere angesichts der prognostizierten Rezession verkaufen?
    • Ich habe einen laufenden Fonds- bzw. Wertpapiersparplan. Soll ich weitermachen oder ihn stilllegen?
    • Wie sieht es mit Fonds, ETF etc. aus? Soll ich diese verkaufen?
    • Sollte ich jetzt in Gold anlegen?
    • Wie soll man mit Empfehlungen im Internet oder in Mails umgehen?
    • Wie kann ich jetzt Aktien & Co handeln?
  • VORSORGE
    • Ich habe fürs Alter vorgesorgt. Was muss ich jetzt beachten?
    • Welche Auswirkungen hat die Krise auf meine bestehende (klassische) Lebensversicherung?
    • Meine fondsgebundene Lebensversicherung hat stark unter den Einbrüchen gelitten. Was soll ich jetzt tun?
    • Die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge (PZV) hat einen starren Aktienanteil. Was bedeutet das für meinen Vertrag? Kann es sein, dass ich von einer Ausstoppung betroffen bin? Wenn ja, wie wirkt sich das aus?
    • Hat sich die Situation in der PZV jetzt dramatisch verändert?
  • KREDITE
    • Was tun, wenn das Geld auf dem Konto knapp wird?
    • Ratenstundung: gesetzliche Grundlage und Kosten
    • Ich habe einen Kredit laufen und kann mir die Rate im Moment nicht leisten. Was kann ich tun?
    • Kann ich Raten reduzieren oder kann ich aussetzen?
    • Ich habe einen Hypothekarkredit bzw. Wohnbaukredit bzw. ein Bauspardarlehen. Ist hier auch etwas möglich?
    • Ich habe einen Fremdwährungskredit. Was gibt es da zu beachten?
  • VERSICHERUNGEN
    • Was tun, wenn ich mir meine Versicherungsprämie aktuell nicht leisten kann?
    • Längerfristiges Sparen bei Versicherungsprämien
    • Erhalte ich aus meiner Zusatzkrankenversicherung Leistungen wie Ersatztagegeld oder Taggeldleistungen, wenn ich in Quarantäne bin?
    • Mein Zusatzkrankenversicherer bietet eine Hotline für medizinische Auskünfte an. Gibt es dort aktuelle Auskünfte zu Corona?
    • Ich bin Kleinunternehmer und habe eine Betriebsunterbrechungsversicherung abgeschlossen. Haftet diese, wenn ich jetzt nicht arbeiten kann?
    • Kann ich mich in Corona-Zeiten auf meine Versicherungen verlassen?
  • REISE & AUTO
    • Kann ich eine Reisestornoversicherung für mein gewünschtes Zielland abschließen?
    • Können Autos jetzt überhaupt zugelassen werden?

Sie wollen mehr über die Maßnahmen gegen die Corona-Krise und über Ihre Rechte als Konsument, Kunde und Arbeitnehmer erfahren? Wissenswertes rund um die Themen Arbeit, Schule, Urlaub, Veranstaltungen, Abos, Lieferung, Gewährleistung und Zahlungsverzug lesen Sie in unserem  FAQ zum Coronavirus

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.
WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
20 Stimmen

Kommentare

  • @Einlagensicherung für gemeinsames Konto
    von REDAKTION am 28.04.2020 um 15:55

    Im Sicherungsfall werden Guthaben auf Gemeinschaftskonten auf die jeweiligen Kontoinhaber (sofern legitimiert und keine abweichenden Vereinbarungen mit der Bank getroffen) zu gleichen Teilen verteilt. Bei Ihrem Beispiel wären also für das Ehepaar bis zu 200.000 Euro durch die Einlagensicherung gedeckt - jeweils 100.000 für jeden Kontoinhaber.

    Abweichende Vereinbarungen zu dieser Aufteilung im Sicherungsfall können dann sinnvoll sein, wenn einer der Gemeinschaftsinhaber bereits durch andere Einlagen bei der Bank eine Großteil der gedeckten Summe erreicht hat. Dies gilt allerdings nur bei Vereinbarungen vor einem Sicherungsfall. Sprechen Sie bei Bedarf mit Ihrem Bankbetreuer, welche Möglichkeiten es hierbei gibt. Beachten Sie dabei allerdings bitte auch, dass damit abweichende Besitzanteile definiert werden könnten, falls es einmal zu Streitigkeiten kommen sollte.
    Ihr KONSUMENT-Team

  • Einlagensicherung für gemeinsamen Konto
    von simon.allen@informa.lu am 28.04.2020 um 12:58

    290/5000
    Sie schreiben, dass die Einlagensicherung „bis zu 100.000 Euro pro Alnleger und Bank“ beträgt. Wie ist ein Anleger bei einem gemeinsamen Konto definiert (zum Beispiel für einen Ehemann und eine Ehefrau)? Sind es jeweils 100.000 oder insgesamt 100.000 für das Konto (unabhängig davon, wie viele Kontoinhaber es gibt)?
  • Umschichtung nach Österreich nicht nötig
    von REDAKTION am 27.04.2020 um 14:53
    Leider liegen uns keine Daten der einzelnen nationalen Sicherungsfonds über z.B. deren Höhe vor. Wir gehen aber davon aus, dass die Absicherung insgesamt an der Wirtschaftskraft und Bonität des Staates angelehnt werden kann. Frankreich ist mit Stand März 2020 ebenso wie Österreich als sicher eingestuft. Daher halten wir eine Umschichtung aufgrund der Einlagensicherung für nicht erforderlich.
    Ihr KONSUMENT-Team
  • Gesetzliche Einlagensicherung
    von termite am 27.04.2020 um 13:48
    Ich habe ein Sparkonto bei der Renault Bank Direkt, das durch die französische Einlagensicherung abgesichert ist. Ist es nun sinnvoll, den Betrag auf ein Sparkonto mit österreichischer Einlagensicherung zu transferieren, oder ist die fanzösische Einlagensicherung "sicher" genug?