KONSUMENT.AT - Babywasser - Leserreaktionen

Babywasser

Besser als Leitungswasser?

Seite 2 von 2

KONSUMENT 6/2020 veröffentlicht: 28.05.2020

Inhalt

Leserin Edith Hahn (aus Karlstein an der Thaya, NÖ) schrieb uns: 

 

Sehr geehrte Damen und Herren vom VKI!

In der Ausgabe 6/2020, Seite 45, schreiben Sie über Kriterien und Sinn zur Verwendung von Babywasser. Meiner Meinung nach wird nicht deutlich formuliert, dass ein Abkochen des (Leitung-)wassers zwar gegen Verkeimung sinnvoll ist, jedoch keinen Einfluss auf den Nitratgehalt hat. Auch wäre zu beachten, dass auch in Österreich in landwirtschaftlichen Gebieten selbst bei gemeindeeigener Wasserversorgung der Nitratgehalt hoch und sehr hoch sein kann (über 50 Milligramm, sogar über 90 Milligramm pro Liter). Babies haben noch nicht die körperlichen Voraussetzungen, damit zurecht zu kommen. Kauf und Verwendung nitratarmen Wassers kann unter Umständen einen Krankenhausaufenthalt des Kleinkindes verhinden und sich, so gesehen, durchaus auszahlen.

Mit freundlichen Grüßen,
Edith Hahn

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen