Wirtschaftsbegriffe: Indexklausel

Inflationsspirale

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2017 veröffentlicht: 22.12.2016

Inhalt

An den Verbraucherpreisindex gekoppelte Preiserhöhungen bei Mieten und Gebühren sorgen zwar für Transparenz, heizen aber ihrerseits die Inflation stetig an.

Warum Preise kontinuierlich steigen, wie die Inflationsrate berechnet wird und wie sich die Geldentwertung auf unterschiedliche ­Verbrauchergruppen auswirkt, haben wir in vorangehenden Ausgaben beschrieben. Auch der Verbraucherpreisindex (VPI) als Inflationsindikator und wichtige Kennzahl zur Fest­setzung von Löhnen und Preisen wurde dabei immer wieder angeführt. Vor allem bei langjährigen, unbefristeten Verträgen ist der VPI ein zuverlässiger Orientierungswert. Er erspart den Vertragspartnern jährlich wieder­kehrende Diskussionen und Verhandlungen über Preisanpassungen, weil damit auto­matisch dafür gesorgt ist, dass den Anbietern steigende Kosten abgegolten ­werden. Die Verbraucher wiederum sind so vor willkür­lichen, nicht nachvollziehbaren Preiserhöhungen geschützt.

Beständiger Kreislauf

(Vertraglich festgelegte) Preise und Gebühren, die sich nach dem VPI erhöhen, werden etwa als „indexbasiert“ bezeichnet. Oft ­finden sich in diesem Zusammenhang auch Bezeichnungen wie „Wertsicherungsklausel“, „Indexanpassung“ oder – bei Mieten – der sogenannte „Richtwert “. Sie alle fließen ihrerseits wieder in die Berechnung des Verbraucherpreisindex ein – und bringen so den kuriosen Effekt mit sich, die Inflation zusätzlich anzuheizen.

Inflationsanpassung

Denn allein durch die Tat­sache, dass ein bestimmter Anteil im Waren­korb automatisch im Preis steigt, ist die nächstjährige Inflationsanpassung bereits gesichert (siehe Seite 03: Mieten: der "umgekehrte Zinseszinseffekt"). Das gilt für die indexbasierten Prämien und Konditionen privater Dienstleister ebenso wie für Gebühren, die von Kommunen, Ländern und dem Staat einge­hoben werden, etwa Müllabfuhr- oder Kanalgebühren, Rundfunk- und Fernsehgebühren, Kindergartenbeiträge oder auch Eintritts­preise für Museen, Theater oder Bäder.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo