Welthandel und Globalisierung

Zweierlei Maß

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2018 veröffentlicht: 30.08.2018, aktualisiert: 03.10.2018

Inhalt

Exportorientierte Länder wie Österreich profitieren vom eng verwobenen globalen Handel. Doch Wohlstand für alle bringt er nicht.

Spätestens seit der Gründung der Welt­handelsorganisation WTO im Jahr 1994 hat der internationale Handel einen in seiner Geschichte noch nie dagewesenen Boom erlebt. Volkswirtschaften quer über den Erdball wurden dermaßen eng miteinander verknüpft, dass eine Entflechtung kaum mehr denkbar scheint.

Und Österreich ist mittendrin. Die rot-weiß-rote Außenhandelsquote (Anteil der Summe von Warenexporten und -importen am Bruttoinlandsprodukt) beträgt beachtliche rund 80 Prozent. Vor der WTO-Gründung und vor dem Beitritt Österreichs zur EU waren es ca. 50 Prozent.

Negative Handels-, positive Dienstleistungsbilanz

Zwar importieren wir etwas mehr, als wir exportieren, doch diese negative Handelsbilanz wird durch eine konstant positive Dienstleistungsbilanz (insbesondere Tourismus und Transport) wettgemacht. Unterm Strich war die österreichische Leistungs­bilanz, die alle grenzüberschreitenden wirtschaftlichen Transaktionen innerhalb eines Jahres beinhaltet, in den vergangenen Jahren also durchwegs positiv – aber lediglich isoliert betrachtet.

Denn aus globaler Sicht sollten ausgeglichene Leistungsbilanzen angestrebt werden, um Staaten nicht in eine Importabhängigkeit und somit in die Verschuldung zu treiben.

Wer vom globalen Handel profitiert

Faktum ist jedoch, dass es viele Gewinner des globalen Handels gibt. Neben internationalen Konzernen zum Beispiel profitieren insbesondere sehr wettbewerbsfähige Volkswirtschaften vom freien Handel.

Des Weiteren wird dem internationalen Handel ein kulturelles Enger-Aneinanderrücken zugeschrieben: Das Verständnis füreinander, gepaart mit den wirtschaftlichen Abhängigkeiten voneinander, wirkt tendenziell deeskalierend. Betrachtet man die Zahl der kriegerischen Auseinandersetzungen weltweit, so ist diese These allerdings schwerlich haltbar.

Österreichs Import- und Exportschlager 2017 – ausgewählte Produktgruppen (Quelle: Statistik Austria, Klicken Sie auf das Bild)

Österreichs Import- und Exportschlager 2017 (Quelle: Statistik Austria)

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
4 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo