KONSUMENT.AT - Kaffee im "Bambusbecher" - Hände weg vom Kaffee im "Bambusbecher"

Kaffee im "Bambusbecher"

Hände weg

Seite 1 von 1

KONSUMENT 10/2019 veröffentlicht: 24.09.2019

Inhalt

Schadstoffe statt purem Röstaroma: Mit der Verwendung von Kaffeebechern, die uns vorgaukeln aus Bambus zu bestehen, tut man sich nichts Gutes. Und der Umwelt auch nicht. 

Als aufmerksamem Leser unserer Rubrik "Gefährliche Produkte“ sind sie Ihnen wahrscheinlich schon negativ aufgefallen: Becher, Besteck oder Schüsseln, die vermeintlich aus dem Naturprodukt Bambus hergestellt sind.  Im Fahrwasser der Nachhaltigkeitsdebatte boomen diese Produkte und versuchen, mit grünen Argumenten zu punkten. Bei genauerer Betrachtung bleibt von vollmundigen Ökoversprechungen aber wenig übrig.

Viele Produktrückrufe 

Faktum ist, dass diese Produkte wegen hohen Schadstoffgehalts häufig Gegenstand von Produktrückrufen sind. Auch Produkte für Kinder und Babys sind betroffen. Ein aktueller Test, den unsere Kollegen von der Stiftung Warentest durchgeführt haben, bestätigt nun, dass Kaffeebecher, die ausloben, Bambus zu enthalten, äußerst fragwürdige Ware sind. Bei mehr als der Hälfte der zwölf getesteten Becher gingen sehr hohe Mengen an Melamin und Formaldehyd in den Kaffee über. Wie kann das sein? Melaminharz, bestehend aus den Bausteinen Formaldehyd und Melamin, wird bei der Herstellung von Bambusware als Bindemittel eingesetzt.

Melamin und Formaldehyd

Keine gesunde Mischung: Melamin steht im Verdacht, Erkrankungen im Blasen- und Nierensystem zu verursachen. Formaldehyd kann Haut, Atemwege oder Augen reizen sowie beim Einatmen Krebs im Nasen-Rachen-Raum verursachen. Andere Becher wecken mit Werbeversprechen wie „biologisch abbaubar“ oder „der umweltfreundliche Becher“ den Eindruck, dass Nutzer damit etwas uneingeschränkt Gutes für die Umwelt tun. Die Bambusbecher sind aber keine Naturprodukte, allen ist Kunststoff (Melaminharz) beigemengt. Entsprechend ist unser Rat eindeutig: Hände weg von Mehrweg-Kaffeebechern aus Bambus!

Die Alternativen

Einwegbecher für den Coffee-to-go sind aber auch nicht die nachhaltigste Lösung, oder? Na ja, das kommt ganz darauf an. Wenn Sie nur hin und wieder einen Kaffee unterwegs trinken, dann ist es aus Sicht der Ökobilanz durchaus vertretbar, selbigen im Einwegbecher zu konsumieren. Wenn’s geht, verzichten Sie auf den Deckel aus Plastik. Und werfen Sie den Becher ordnungsgemäß in den Müll. Für Coffee-to-go-Vieltrinker schaut die Ökobilanz schon wieder anders aus. Wer täglich Kaffee unterwegs trinkt, sollte einen Mehrwegbecher kaufen, z.B. aus Edelstahl, Glas oder Keramik.

Den Becher dann nicht von Hand, sondern in der Spülmaschine reinigen. Die erledigt das effizienter. Und man bedenke: Wer jedes Jahr einen neuen Becher kauft, weil der alte schon etwas ramponiert ausschaut, der verhaut sich ebenfalls die Ökobilanz. Und zwar nachhaltig.
 

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
4 Stimmen

Kommentare

  • Ich fühle mich betrogen.................!
    von santodomingo am 13.10.2019 um 16:32
    Auch ich habe Bambusbecher gekauft, da ich mich von den Versprechungen der Hersteller blenden habe lassen. Seit zwei Wochen haben wir alle Bambusbecher entsorgt, aber ich fühle mich von den Herstellern betrogen. Man darf sich im Grunde auf nichts mehr verlassen. Nun gibt es wieder gute alte Kaffehäferl aus Porzellan.