KONSUMENT.AT - Landraub: österreichische Firmen - Leserreaktionen

Landraub: österreichische Firmen

Heimische Übeltäter

Seite 6 von 6

KONSUMENT 4/2017 veröffentlicht: 30.03.2017, aktualisiert: 28.04.2017

Inhalt

Leserreaktionen

Auch in Österreich

Die Landwirte erhalten neue Einheitswerte. Noch dazu kommt ein Drittel der EU-Basisprämie dazugezählt. Ich bin ein Landwirt mit 8 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche. Ich wirtschafte mit Mutterkühen. Der neue Einheitswert mit 6.500 Euro ergibt über 5.000 Euro Pensionsversicherung im Jahr. EU-Prämien sind 2.200 Euro. Das geht sich überhaupt nicht aus. Man muss den Grund verpachten. Denn die großen Betriebe haben sowieso die Höchstbeitragsgrundlage und zahlen nicht mehr Pensionsversicherung ein.

In einigen Jahren werden alle kleinen Bauern aufgeben. Man soll Bauern, die woanders versichert sind, nicht noch einmal zur Kassa bitten. Es ist nichts anderes als eine Art der Enteignung. Ich zahle von meiner Pension als Arbeiter mindest die Hälfte dazu, das sind 650 Euro im Monat, damit der Grund und Boden in meiner Hand bleibt.

Name der Redaktion bekannt
(aus KONSUMENT 5/2017)

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
4 Stimmen