Waschtisch-Armaturen: Preisvergleich

Das hat sich gewaschen

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2018 veröffentlicht: 25.07.2018, aktualisiert: 27.08.2018

Inhalt

Wie viel eine Armatur kostet, hängt vor allem davon ab, wer sie verkauft. Mit einer besseren Produktqualität lassen sich die Preisunterschiede jedenfalls nicht erklären.

Wir vergleichen Armaturen-Preise folgender Firmen:

  • Grohe
  • Hansa
  • Hansgrohe
  • Ideal Standard
  • Kludi

Die Preise stammen aus: Fachhandel, Baumarkt und Internet. - Lesen Sie unbedingt auch die Reaktionen von Firmen und die Leserbriefe am Ende des Artikels.


Der Wasserhahn beim Waschbecken funktioniert nicht mehr so, wie er soll, und muss getauscht werden. Was tun? Zum Installateur gehen und eine neue Armatur bestellen? Im Baumarkt in der Abteilung Sanitär stöbern? Ins Internet einsteigen, nach der passenden Armatur suchen und online bestellen? Alles ist heutzutage möglich – aber was bekommt der Kunde wo für sein Geld?

Günstige Armaturen kaufen

Unsere Untersuchung zeigt: Wer genau weiß, was er braucht, kann beruhigt zum günstigsten Angebot greifen. Denn egal wo wir eine bestimmte Armatur kauften, ihr Innenleben war praktisch immer gleich. Umso ­unglaublicher sind daher die enormen Preisunterschiede. So waren unsere online bestellten Wasserhähne mindestens um die Hälfte billiger als jene vom Installateur. In Zahlen ausgedrückt heißt das: Für eine Armatur wie z.B. die Balance von Kludi zahlten wir beim Händler ums Eck 335 Euro. Im Internet wurden dafür nur 124 Euro fällig. Das ist eine Preisdifferenz von unfassbaren 63 Prozent! Auch beim Online-Einkauf im Baumarkt konnten wir mit den dort verlangten 149 Euro 55 Prozent sparen.

Der Vergleich macht sicher

Für unsere Untersuchung entschieden wir uns bei 5 namhaften Sanitärherstellern für ein Armaturenmodell. Dieses kauften wir sowohl im Fachhandel als auch im Online-Shop eines Baumarkts und im Internet ein. Von den insgesamt 15 Wasserhähnen wurden dann die jeweils gleichen drei Arma­turen in einen Prüfstand eingebaut. Zehn Tester überprüften die Handhabung der Produkte. Lässt sich die Durchflussmenge bei allen gleich gut einstellen? Gibt es Unterschiede bei der Temperaturregelung? Wie ist das Geräusch des fließenden Wassers? Und natürlich: Wie fühlen sich die Wasserhähne an und wie sehen sie aus – sind sie ident oder doch verschieden?

Kleine Unterschiede

Unsere Tester fanden tatsächlich Unterschiede: Manchmal war eine Kante bei einer Armatur „weicher“ als beim daneben montierten Modell. Oder das Wassergeräusch hörte sich ein bisschen anders an, oder ein Hebel war etwas schwergängiger als der andere. Insgesamt waren die festgestellten Abweichungen aber so minimal, dass sie unter den Begriff Produktionstoleranz fallen. Auch bei der industriellen Massenproduk­tion gibt es winzige Unterschiede, die jedoch vernachlässigbar sind. Darüber hinaus konnten die festgestellten Abweichungen keiner spezifischen Bezugsquelle zugeordnet werden.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
14 Stimmen

Kommentare

  • Ergänzung
    von mandimandi am 28.08.2018 um 12:29
    M. E. sind die Lehrlingstarife vollkommen überhöht. Will ich Lehrlinge ausbilden, damit ich als Fa. später Facharbeiter habe oder weil diese profitabel sind? Die Unternehmen haben keine Skrupel derart überhöhte Preise für Lehrlinge zu verrechnet. Wär doch mal was, wenn man Stundensätze knapp über den Selbstkosten zzgl. MwSt. in Ansatz bringt oder ?
    Dass die Aufklärung der Konsumenten der Wirtschaftskammer ein Dorn im Auge ist, ist ja nichts Neues!
  • Überhöhte Preise/Kommentar Wirtschaftskammer
    von mandimandi am 28.08.2018 um 12:19
    Wenn die Installateure so teuer einkaufen, dann sollten diese sich mal fragen, wie viel der Großhänder (Holter etc.) da mitschneidet ....
    Vielleicht liegt es auch am "Ösizuschlag". Und Großhändler legen dann auch Modelle (z.B. WC-Keramiken) auf, die es nur über den Installateur zu kaufen gibt. Damit der "dumme" Kunde keine Preise mehr vergleichen kann.
    zu den Lehrlingen: Installateure verrechnen für einen Lehrling € 35,00 und mehr. Für diesen Preis sollte er auch etwas können.
    Und nicht beim Anschluss des neuen Heizkessels die Schraube abreissen, das Rückschlagventil verkehrt einbauen etc. Die Mehrzeit darf ich bezahlen. Reklamiere ich, kommt der Installateur nicht mehr ...
    Das gleiche Bild am Bau. Vorarbeiter schult Lehrling in der Handhabe eines Winkelschleifers ein und schaut ihm dann bei der Arbeit zu. Die beiden kosten mich zusammen über € 100,00/Stunde.Conclusio: es kommt mir kein Lehrling mehr ins Haus. Ich soll als Kunde die Ausbildung bezahlen!!
  • Der Fachhandel ist daran nicht alleine Schuld
    von Limaks am 04.08.2018 um 21:21
    Was etwas unter den Tisch fällt ist, dass der sog. Fachhandel also die Installateure nur bedingt etwas dafür können.

    Zu den Preisen den die großen einschlägigen Online Händler die Ware anbieten, kauft der Fachhandel zumeinst selbst nicht beim Großhandel ein.

    Meist wird natürlich trotzdem noch zu viel verlangt aber das ist ja auch in anderen Branchen so, wo die Handwerker bei Großhändlern kaufen welche dafür die Logistik inkl. Verfügbarkeit und Zustellung am selben Tag als Service bieten. Machen Sie doch einmal einen Preisvergleich bei Autoteilen da wird das ganze ähnlich aussehen.
  • Online kaufen und selbst einbauen
    von 39373 am 29.07.2018 um 09:42
    Ich stand vor einigen Jahren vor der Situation, eine Badezimmerarmatur austauschen zu müssen, weil ein bloßer Tausch der Keramikdichtung nicht mehr rentabel war. Nach einigen Preisvergleichen wagte ich es, online ein Markenmodell (Hansgrohe) zu bestellen und war überrascht, wie einfach ein Austausch möglich war. Wenn man mit einer Zange umgehen kann und zumindest bescheidene handwerkliche Fähigkeiten hat, kommen einem die modernen Konstruktionen (z.B. flexible Zuflussschläuche, die nicht mehr wie früher in Form gebogen werden müssen) sehr entgegen. In Summe habe ich damit sicherlich ein paar hundert Euro an Kosten erspart!
  • Interessantg wird es bei den Ersatzteilen.
    von 47134713 am 27.07.2018 um 22:20
    Ich habe eine günstige Armatur von Kirchhoff gekauft, bei Baumax. Baumax wurde zwischenzeitlich liquidiert und die deutsche Firma Krichhoff von der Firma F.J. Schütte gekauft. Man schickte mir zwar nach der Garantiezeit Ersatzkartuschen auf meinen Kosten, doch diese waren nicht passend. Kartuschen mit den Originalmassen gibt es nur in China, allerdings muss der Griffhebel dazu umgearbeitet werden. Die Armatur wurde damals mit dem Vorteil einer AUSTAUSCHBAREN Kartusche durch Kirchhoff angeboten. Austauschbar ja, aber es gibt KEINE Ersatzkartuschen. Vorsicht vor solchen Angeboten: Deutsche Firma, aber anscheinend ist das Ventil oder wenigstens die Kartusche aus China. Das Ventil hält zwar locker 30 Jahre - aber mangels Kartuschenersatz ist es nach 6-7 Jahren wertloser Schrott. Die Armaturen vorher hielten allerdings von 1939 bis 2009 (70 Jahre!) mit Servicekosten alle 20 Jahre 50 Cent für eine Gummidichtung, zur Not tat es ein zugeschnittenens Lederstück übers Wochenende. Kaltwasser-Standventil Artikelnummer: 9813541
Bild: VKI