KONSUMENT-Test Babytragen und Tragetücher im Vergleich 2020 Amazonas, Didymos, Manduca, Moby, Cybex, Fidella, Hoppediz, Limas, BabyBjörn, ERGObaby, Fillikid, Kokadi, Manduca, Lictin, Stokke

Babytragen und Tragetücher

Familienbande

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2020 veröffentlicht: 30.01.2020

Inhalt

Babys zu tragen, statt nur zu schieben, liegt im Trend. Zu Recht, wie wir finden. Erfreulicherweise gibt es viele gute Modelle. Leider aber auch Produkte, die wir nicht empfehlen können.

Folgende Produkte finden Sie in der Testtabelle:

Tragetücher

  • Amazonas - Carry Sling
  • Didymos - Prima
  • Manduca - Sling
  • Moby - Wrap Classic

Halbschnallen-Tragen

  • Cybex - Maira.tie
  • Fidella - FlyClick
  • Hoppediz - Nabaca Regular
  • Limas - Babytrage

Vollschnallen-Tragen

  • BabyBjörn - One
  • ERGObaby - Adapt
  • Fillikid - Walk
  • Kokadi - Flip Größe Baby
  • Manduca - XT
  • Lictin - LBC2
  • Stokke - MyCarrier

Die Testtabelle informiert über: Testurteil, Preis, geeignet für Kinder im Alter von ..., für ein Gewicht, Gewicht des Produktes, waschbar in der Waschmaschine, Waschtemperatur, ergonomische Eignung für ein Baby oder Kleinkind, Komfort für das Kind, Sonnenschutz, Komfort für den Träger, Bedienungsanleitung, Anbringen und Abnehmen vor dem Bauch, auf dem Rücken und auf der Hüfte, Tragen vor dem Bauch, auf dem Rücken und der Hüfte, Verarbeitung, Reinigung. - Hier unser Testbericht:


Babytragen und Tragetücher im Test

Noch ziehen Jungmamas und Jungpapas zuweilen neugierige Blicke auf sich, wenn sie mit ihrem Nachwuchs, platziert in einer Babytrage oder einem Tragetuch, einen Spaziergang machen, einkaufen gehen oder sich im Café mit Freunden treffen. Aber das wird immer seltener. Denn Tragehilfen liegen im Trend und werden im ­Straßenbild immer mehr zur Normalität.

Unsere Babys sind Traglinge

Das ist gut so. Denn evolutionsbiologisch sind unsere Babys Traglinge. Und beide ­Seiten, Eltern wie Kinder, profitieren vom Tragen. Für Mama und Papa bringt es ein Stück weit Unabhängigkeit: einfach, weil sie beide Hände frei haben, um den Alltag zu meistern. Auch der elterliche Rücken profitiert. Man ist nicht gezwungen, eine ungesunde Ausgleichshaltung einzunehmen, wenn man das Baby auf dem Arm hat und versucht, es zu beruhigen. Das kann Gold wert sein beim Kochen, Wäschewaschen oder wenn auch das ältere Geschwisterchen nach Aufmerksamkeit verlangt. Grundsätzlich gilt für alle Träger, von Mama (insbesondere in den ersten Tagen nach der Geburt) und Papa bis hin zu den Großeltern: langsam anfangen und Muskeln aufbauen.

Weniger weinen

Die Position nahe am Körper der Eltern ­gefällt Babys ungemein. Es beruhigt sie und stärkt die Eltern-Kind-Bindung funda­mental, wie Viktoria Kindermann, Leiterin der Trageschule Wien, zu berichten weiß: „Getragene Kinder weinen nachweislich weniger als Babys, die nicht getragen werden.“ Kindermann nennt es ein „Beruhigungs-Werkzeug“, das Eltern damit zur Hand haben. In der richtigen Haltung ­können Babys theoretisch rund um die Uhr getragen werden.

Anhock-Spreizhaltung unterstützt Hüfte

Das Tragen unterstützt zudem die Hüft­reifung der Kleinen – vorausgesetzt, sie werden in Tragehilfen getragen, die eine M-förmige Beinhaltung unterstützen, die sogenannte Anhock-Spreizhaltung (die Knie liegen oberhalb des Beckens, die Beinchen formen ein M).

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Amazonas Carry Sling, Didymos Prima, Manduca Sling, Moby Wrap Classic, Hoppediz Nabaca Regular, Cybex Maira.tie, Fidella FlyClick, Limas Babytrage, Manduca XT, Kokadi Flip Größe Baby, ERGObaby Adapt, BabyBjörn One, Lictin LBC2, Fillikid Walk, Stokke MyCarrier

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.
WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
10 Stimmen

Kommentare

  • @"geschulte" versus "geübte" Tester*innen
    von REDAKTION am 12.02.2020 um 08:44

    Den Laien wurde im Praxistest von Trageexperten oder -expertinnen gezeigt, wie sie das Baby am Bauch in der Trage platzieren und die Trage dann auf den Rücken schieben. Der Vorgang führte bei allen zu einigen Unsicherheiten und es musste ihnen mehrfach gezeigt werden, bis sie es hinbekamen.
    Ihr KONSUMENT-Team

  • "geschulte" versus "geübte" Tester*innen
    von susanne.pecina@welcomeintolife.at am 11.02.2020 um 15:58
    Danke für den sehr informativen Test!
    Für Neueltern gewünscht hätte ich mir bei "so haben wir getestet" die Info, was "geschult" bedeutet:
    nach einer Trageberatung? oder Beratung und mehrwöchiger Praxis?
    Ein bissl wie beim Autofahren: bergauf/ab fahren wird anfangs meist noch nicht "geliebt", eventuell anstrengend empfunden, mit genügend Praxis ist es ein Klacks. :)

    Trageeltern machen ähnliche Erfahrungen, geht das fachkundig erlernte und geübte Tragen am Rücken erst einmal wie geschmiert, haben sich Kind und Erwachsene eingespielt und die Erleichterung im Alltag erfahren, geht es ganz leicht. :)