Zahnpasten

Gut geputzt

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2018 veröffentlicht: 25.01.2018, aktualisiert: 14.06.2018

Inhalt

Von 19 Universalzahnpasten im aktuellen Test bieten 17 eine sehr gute Kariesprophylaxe. Die meisten schaffen es auch ganz passabel, Verfärbungen der Zähne zu beseitigen.

Folgende Zahnpasten finden Sie im Test:

Niedriger Abrieb:

  • blend-a-med Complete Protect 7 Natürliche Kräuter
  • Colgate MaxFresh
  • Lavera Basis Sensitiv Zahncreme Mint
  • Odol-med3 Extreme Clean Tiefenreinigung
  • Odol-med3 Original
  • Parodontax Fluorid
  • REWE/today dent Kräuter
  • Salviagalen Madaus F Medizinische Zahncreme mit Fluorid
  • Weleda Pflanzen Zahngel
  • Zendium Complete Protection

Mittlerer Abrieb

  • Biorepair Zahncreme
  • blend-a-med Classic
  • blend-a-med Complete Protext 7 Extra Frisch
  • Colgate Total Fresh Stripe
  • Lacalut aktiv
  • meridol PARODONT EXPERT
  • Elmex Kariesschutz Professiona
  • Theramed Original

Hoher Abrieb

blend-a-med Complete Protext EXPERT

Die Testtabelle bietet folgende Angaben: Wirkstoffe und Wirkungsbereich für Karies, Schmerzempfindlichkeit, Plaque, Parodontitis etc., weiters Infos zu Fluoridgehalt, Triclosan, Zink, Kariesprophylaxe, Entfernung von Verfärbungen, Verpackung und Deklaration von Werbeaussagen. Nachfolgend unser Testbericht:


Schon früh erkannte der Mensch die Bedeutung der Zahnpflege. Prähistorische Funde legen nahe, dass unsere Vorfahren seit ­Urzeiten Wert darauf legten, ihr Gebiss zu reinigen. Die moderne Zahnpasta wurde vergleichsweise spät erfunden, erst Mitte des 19. Jahrhunderts. Der amerikanische Zahnarzt Washington Sheffield mischte das bis dahin gebräuchliche Zahnpulver mit Glycerin und presste die Paste in Tuben. Heute ist eine schier unüberschaubare Zahl verschiedener Präparate auf dem Markt.

19 Zahnpasten im Test

Unsere Kolleginnen und Kollegen von der Stiftung Warentest haben 19 in Österreich erhältliche Produkte, allesamt Universalzahnpasten, unter die Lupe genommen. Von Universalzahnpasten ist zu erwarten, dass sie einen Komplettschutz für Zähne und Zahnfleisch bieten. Neben der Karies­prophylaxe bedeutet dies vor allem auch die Entfernung von Plaque und das Vor­beugen gegen Zahnfleischentzündungen.

Zwei Produkte fielen durch

Das Resultat ist insgesamt erfreulich. Nicht weniger als 17 Präparate schafften beim wichtigsten Kriterium, der Kariesprophylaxe, ein "sehr gut". Mehr als die Hälfte besei­tigen Verfärbungen der Zähne gut, einige sogar sehr gut. Zwei der teuersten Pro­dukte – Biorepair und das Pflanzen-Zahngel von Weleda – fielen durch. Diesen Zahnpasten fehlt die für die Kariesprophylaxe wichtigste Zutat, das Fluorid.

Kariesprophylaxe ohne Fluorid?

Der Anbieter von Biorepair setzt Hydroxylapatit ein. Diese Substanz soll den natürlichen Zahnschmelz nachahmen. Wissenschaftliche Belege, dass dies funktio­niert, fehlen allerdings. Auch was die von Weleda eingesetzten pflanzlichen ­Stoffe anbelangt, gibt es keine Nachweise, dass sie zur Kariesprophylaxe taugen.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Odol-med3 Extreme Clean Tiefenreinigung, REWE/today dent Kräuter, Lavera Basis Sensitiv Zahncreme Mint, Odol-med3 Original, Colgate MaxFresh, Parodontax Fluorid, Salviagalen Madaus F Medizinische Zahncreme mit Fluorid, blend-a-med Complete Protect 7 Natürliche Kräuter, Zendium Complete Protection, Weleda Pflanzen Zahngel, Colgate Total Fresh Stripe, blend-a-med Classic, Elmex Kariesschutz Professional, Lacalut aktiv, meridol PARODONT EXPERT, blend-a-med Complete Protect 7 Extra Frisch, Theramed Original, Biorepair Zahncreme, blend-a-med Complete Protect EXPERT

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig. Warum zahlen?

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
22 Stimmen

Kommentare

  • Konsistenz und Geschmack
    von Mag Zirnig am 05.05.2019 um 00:43
    Bei Zahnpastatests wäre es hilfreich, wenn auf Auffälligkeiten bei der Konsistenz und beim Geschmack hingewiesen wird, weil auch die ein Kaufkriterium sind. Bei den drei mit "sehr gut" bewerteten Zahnpasten habe ich deutliche Unterschiede festgestellt: ODOL-MED3 Extreme Clean hat die übliche Konsistenz einer Paste und einen eher neutralen, leicht minzartigen Geschmack. COLGATE TOTAl Fresh Strip erinnert dagegen mit ihrer eher zähen Konsistenz und einem zuckerlähnlichen Geschmack an eine Kinderzahnpasta. BLEND-A-MED Complete Protext Expert wiederum enthält so grobe Putzkörper, dass man glaubt, Sand zwischen den Zähnen zu haben. Da denkt man unwillkürlich an die Warnungen vor ungesundem Mikroplastik und achtet noch einmal so genau darauf, ja nichts zu verschlucken.
  • Feedback: Testsieger Zahnpasten
    von hergey am 01.09.2018 um 13:07
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    nur aufgrund Ihres Testergebnisses "Zahnpasten" kaufte ich die Odol-med 3 extreme clean, bin aber von dem Produkt nicht überzeugt. Unter den Inhaltsstoffen finde ich Micro-Crystals - was verbirgt sich dahinter?
    Die Verpackung ist mir sehr unsympathisch, da sich der Tubeninhalt schlecht bis zum Ende verbrauchen lässt. Sehr unangenehm ist auch, dass die Farbe der blauen Streifen (nach "Anpatzen" eines weißen Baumwoll-Bademantels) nach 60-Grad Wäsche in einer Miele Waschmaschine nicht verschwindet - mühsame und aufwendige händische Nachbearbeitung ist erforderlich.

    Freundliche Grüße
    hergey
  • Parodontax Fluorid
    von karlklee2 am 06.08.2018 um 10:29
    Bei der Testtabelle kann die zweimalige Bewertung "NEIN" bei
    Paradontitis für die Parodontax Fluorid aber wohl nicht stimmen!
  • Fluorid
    von REDAKTION am 19.07.2018 um 08:54
    Ja so ist es. Nach derzeitiger Studienlage ist die Kariesprophylaxe in Zahnpasten mit Fluorid alternativlos.
  • Fluorid
    von mcegger am 19.07.2018 um 08:48
    Ich verstehe nicht ganz, wieso die Tatsache, ob Fluorid enthalten ist, 50% der Wertung ausmacht. Gibt es keine Alternativen zur Prophylaxe?
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!