ÖBB-Ticket-Automaten: Neue Bedienoberfläche

Gewöhnungsbedürftige Logik

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 10.11.2017, aktualisiert: 24.11.2017

Inhalt

Mit Jahresende 2017 werden endgültig alle rund 1.000 ÖBB-Ticketautomaten österreichweit auf die neue Bedienoberfläche umgestellt sein. Viele ÖBB-Angebote wird man nun am Automaten vergeblich suchen. Und manche Neuerungen verunsichern die Benutzer.

Lesen Sie auch unser KONSUMENT-Forum Bahn und öffentlicher Verkehr


Mit Jahresende 2017 werden endgültig alle rund 1.000 ÖBB-Ticketautomaten österreichweit auf die neue Bedienoberfläche umgestellt sein (Foto: Christian Höller/VKI) Die ÖBB-Ticketautomaten haben nun dieselbe Optik und Benutzerlogik wie der ÖBB-Online-Ticketkauf über Computer oder Handy. Und doch unterscheiden sich die Angebote deutlich, denn der Zweck der Automaten ist der rasche Kauf einfacher Tickets, meist kurz vor der Abfahrt. Daher gibt es am Automaten vor allem die Grundversorgung mit Einzel- und Tageskarten sowie Wochen- und Monatskarten.

ÖBB-Angebote, die eine längere Zeit zur Auswahl benötigen, sucht man am Automaten vergeblich. Das sind laut ÖBB z.B. "Nachtreisen im Nightjet, Sitzplatzreservierungen und Sparschiene-Tickets". Eine vollständige Aufzählung, welche Angebote die ÖBB als nicht automatentauglich erachtet, muss man selber herausfinden. Entsprechende Hinweise sucht man am Ticketautomaten vergeblich. Auch auf Nachfrage bei den ÖBB erhielten wir keine Liste.

40.000 Stationen

Die größte Veränderung ist wohl, dass jetzt die Stationen aller sieben Verkehrsverbünde in die ÖBB-Ticket-Automaten integriert sind. Dies entspricht über 40.000 Bahnhöfen und Bushaltestellen in ganz Österreich, teilweise auch im Ausland. Laut ÖBB bedeutet dies in etwa eine Erhöhung um das 40-fache. Erfreulicherweise können jetzt auch kombinierte Fahrten, also etwa Bahnticket plus Anschlussfahrt per Bus oder Straßenbahn, über ein einziges Ticket am Automaten erworben werden.

Unterstützung bei der Benutzung

Die Buchstaben auf der Tastatur am Automatenbildschirm sind nun nicht länger alphabetisch, sondern wie auf einer Computertastatur angeordnet. Das Feld "Einfache Bedienung" am Startbildschirm links unten ermöglicht es, mit einfacher Anleitung in vergrößerter Schrift ein Ticket zu lösen.

Unter der Hotline 05-1717 25 können sich z.B. blinde Menschen per telefonischer Anleitung durch den Kaufvorgang führen lassen. Diese Telefonnummer steht auch in Blindenschrift auf jedem Automaten.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen

Kommentare

  • Zugbindung
    von Tarifdschungler am 25.11.2017 um 21:53
    Eine echte Zugbindung gibt es nur bei Sparschiene-Tickets. Sonst gibt es eine zeitliche Bindung seit jeher nur bei Einzelfahrkarten nach Verbundtarif, jedoch nicht beim ÖBB-Tarif (Verbundtarif gilt bei Fahrten innerhalb eines Verbundraumes zum Vollpreis oder mit VC Senior: z.B. Wien nach Baden oder Linz nach Wels, jeweils Vollpreis oder VC Senior). Eine (im Artikel angedachte) Auswahlmöglichkeit "Keine Zugbindung, volle Flexibilität" wäre daher völlig unsinnig, weil dann bei Fahrten, wo der Verbundtarif zur Anwendung kommt, keine Verbindungen angezeigt würden und man keine Fahrkarten kaufen könnte!! Das würde nur den Ablauf unnötig verlängern und die Leute würden sich zu Recht gepflanzt fühlen. (Anm.: Die Nutzung von Verbundtickets soll "zeitnah" zur angegebenen Uhrzeit erfolgen, wobei es leider keine eindeutige Regelung dazu gibt.)
  • Zugbindung
    von Maedi 25 am 22.11.2017 um 16:05
    Im Artikel steht, dass es keine Zugbindung für Tickets gibt. Doch gestern habe ich ein Ticket von Wien Kernzonengrenze nach Baden bei Wien gekauft. Darauf steht:"Gültig Di 21. Nov 2017 um 9:29 für eine Einzelfahrt ohne Unterbrechung."
  • Tipp: ein Eingabestift mindert die Infektionsgefahr durch den Touchscreen
    von joehtg am 16.11.2017 um 09:30
    Die unappetitliche Oberfläche der Ticketautomaten berühren zu müssen widerstrebt mir seit 20 Jahren. Jetzt habe ich mir einen Eingabestift zugelegt, er kostet 10 bis 20 Euro.
  • Sture Logik: eine Verbindung muss ausgewählt werden
    von joehtg am 16.11.2017 um 09:24
    Am Sonntag gibt es nur einen Rufbus nach Übersaxen, für den das Verkehrsverbund-Ticket gilt. Das benötigte Ticket von Dornbirn nach Übersaxen ist am ÖBB-Ticketautomaten nicht erhältlich, weil es am Sonntag keine fahrplanmässige Verbindung gibt.
  • Umfassende KRITISCHE ANALYSE hier -
    von Tarifdschungler am 13.11.2017 um 15:55
    http://www.wienerzeitung.at/meinungen/leserforum/917831_Der-neue-OeBB-Ticketautomat-haelt-nicht-was-er-verspricht.html
KONSUMENT-Probe-Abo