KONSUMENT.AT - Lebkuchen-Sichtungen - Als Staub-Eroberer zum Sauber-Zauber

Lebkuchen-Sichtungen

Eine Kolumne von Michael Hufnagl

Seite 1 von 1

KONSUMENT 10/2020 veröffentlicht: 24.09.2020

Inhalt

Die Wächter der kulinarischen Jahreszeiten regen sich alljährlich über frühzeitige Lebkuchen-Sichtungen auf... - "Da schau her", ein satirischer Kommentar von Michael Hufnagl.

KONSUMENT-Kolumnist Michael Hufnagl (Foto: Ela Angerer)

Alle Jahre wieder

Zum Ende des Sommers begegnet uns allerlei mit erstaunlicher Verlässlichkeit. Etwa die Frage, ob es einen goldenen Herbst geben wird. Oder der Service-Journalismus zum Thema Schulbeginn. Oder aber – wenn schon wichtig, dann richtig – die alljährlich wiederkehrende Aufregung darüber, dass es schon Ende August die ersten Lebkuchen-Sichtungen in Österreichs Supermärkten gibt.

Virtuelle Entrüstung und Bild-Beweise

Sapperlot! Darf das wahr sein? In den sozialen Netzwerken wimmelt es seit Tagen von Bild-Beweisen und verstörten Kommentaren, weil es bereits vier Monate vor Weihnachten (!) Lebkuchen zu kaufen gibt. Obwohl doch Zimt, Anis oder Kardamom bitteschön definitiv Ingredienzen des Winters sind. Interessant dabei ist, dass es offensichtlich keine Option zu sein scheint, an einem Regal, das trotz einer Außentemperatur von über 20 Grad mit Spekulatius gefüllt ist, regungslos vorbeizugehen. Allenfalls mit einem zaghaften Kopfschütteln und einem Lächeln, das bedeutet: Na und?

Wächter der kulinarischen Jahreszeiten

Nein, viel lieber erklären die Wächter der kulinarischen Jahreszeiten einander süffisant, dass der Handel, dieses sonderbare Wesen, völlig verrückt geworden sei. Dieser Empörung entgegne ich gerne, dass sich etwa die Polen das ganze Jahr am Genuss von Lebkuchen erfreuen und sich wundern, warum wir eine solche Spezialität ausschließlich in der Adventzeit verorten – damit alles seine Ordnung hat.

Leidenschaftlicher Pole mit Lebkuchen-Faible

So betrachtet bin ich ein leidenschaftlicher Pole. Ich will im Dezember Eis essen, im Jänner einen Sommerspritzer trinken und im Februar einen Strohhut aufsetzen. Und so begebe ich mich demnächst zum Wandern in die Tiroler Berge und zum Entspannen an einen Kärntner See. Und ich glaube garantieren zu können, dass ich mich dabei nicht nur über den Gipfelsieg oder das Buch am Ufer freuen werde…, sondern auch über ein herzhaftes Stück Lebkuchen.

mail@michael-hufnagl.com


Weitere Kolumnen von Michael Hufnagl finden Sie hier:  Alle "Da schau her"-Artikel auf konsument.at

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen