Video on Demand

Streaming-Angebote im Vergleich

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2015 veröffentlicht: 25.06.2015

Inhalt

Internationale Streaming-Anbieter wie Maxdome, Netflix und Amazon buhlen auch bei uns um Serien- und Film-Fans. Wir haben uns angesehen, was die Angebote können und welche Alternativen es zu den drei Giganten gibt.

Folgende Video-Streaming-Dienste haben wir verglichen:

  • A1
  • Amazon
  • Cineplexx2Go
  • Flimmit
  • Google Play Store
  • iTunes
  • Maxdome
  • Netflix
  • Realeyz
  • Skysnap
  • UPC

Lesen Sie auch unseren Test: Streaming-Lösungen 3/2016 .


Eine besondere Herausforderung für unsere Tester: Im hierzulande noch recht jungen Markt ändern die Anbieter ihre Services ständig. Neue Features kommen dazu – zum Beispiel ändert sich die Menüführung. Ältere Funktionen haben ausgedient und verschwinden oft ohne Vorwarnung.

Und ein ganz wichtiger Punkt: Die individuellen Interessen der Nutzer sind so unterschiedlich wie die jeweiligen Angebots-Schwerpunkte. Wir haben daher von einem Testurteil abgesehen und stellen die Streaming-Anbieter im Text und in den Steckbriefen vor.

Limitierte Anzahl an Endgeräten

Anders als beim Fernsehen ist man beim Streaming nicht an ein vorgegebenes Programm gebunden. Der Streaming-Nutzer ist zeitlich und örtlich unabhängig und kann ­eine vom Anbieter limitierte Anzahl unterschiedlicher Geräte nutzen (TV, PC, Tablet, Smartphone).

Deutliche Unterschiede im Angebot

Er kann sich sein Programm selbst zusammenstellen. Freilich kann man dabei nur aus dem Content Pool des jeweiligen Anbieters schöpfen. Und die Auswahl an Filmen und Serien unterscheidet sich je nach Anbieter deutlich.

Mit einer – zumindest den Zahlen nach – ­besonders großen Auswahl kann Amazon Prime Instant Video aufwarten. Mitglieder des Premium-Dienstes bekommen für rund 50 Euro jährlich ein ausführliches Angebot an Serien und auch den einen oder anderen aktuelleren Hollywoodfilm. Andererseits findet man dort eine ganze Reihe von B-Movies.

Aktuelle Blockbuster kosten extra

Produkte, die nicht in der Flatrate enthalten sind, kann man im selben Interface ausleihen oder kaufen. Diesen Service bietet auch Maxdome – jener Anbieter, der die Video-Flatrate Ende 2013 in Österreich salonfähig gemacht hat. Das Angebot der ProSieben Sat.1-Gruppe kann sich sehen lassen, aber auch hier gilt: Wer aktuelle Blockbuster will, muss extra in die Tasche greifen, ein Abo zu haben bedeutet nicht, dass man Zugriff auf das Gesamtangebot hat.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
4 Stimmen

Kommentare

  • Skysnap Extra ist schlecht recherchiert
    von 2puschel2 am 26.06.2015 um 22:02
    Der Umfang der Filme bleibt mit Snap Extra derselbe. Der Offline-Modus wird nur mit iPad oder iPhone unterstützt. Siehe FAQs: http://www.skysnap.at/help.html
KONSUMENT-Probe-Abo