KONSUMENT.AT - Cenovis Klare Gemüsebrühe - Reaktion der Firma Heirler Cenovis

Cenovis Klare Gemüsebrühe

Halb leer statt voll

Seite 2 von 2

veröffentlicht: 07.06.2016

Inhalt

Reaktion der Firma Heirler Cenovis

Was Heirler Cenovis zur überdimensionierten Verpackung der Cenovis Klaren Gemüsebrühe sagt:

"Eine Mogelpackung liegt dann vor, wenn die Aufmachung eines Produkts zu einer erheblichen Fehlvorstellung über die enthaltene Menge des Lebensmittels führen kann. Grundsätzlich sind Freiräume bei undurchsichtigen Packungen dann unzulässig, wenn sie 30 % und mehr des Füllvolumens ausmachen.
Dieser Grundsatz gilt jedoch nicht bei Packungen mit Trockensuppen oder Trockensaucen. Bereits seit dem Inkrafttreten der eichrechtlichen „Mogelpackungsvorschriften“ ist es allgemein anerkannt, dass diese nicht auf Lebensmittel anzuwenden sind, die nach dem Volumen der genussfertigen Zubereitung gekennzeichnet werden. Dies trifft insbesondere auf konzentrierte Suppen und Brühen zu (hierzu zählen auch die genannten Trockenerzeugnisse) und ist sinnvoll, da aus Sicht des Verbrauchers nicht entscheidend ist, welche Menge an Pulver die Verpackung enthält. Es kommt für den Verbraucher vielmehr darauf an, welche Menge des verzehrfertigen Produkts er aus dem Inhalt zubereiten kann. Eine etwaige Fehlvorstellung über die enthaltene Pulvermenge wäre daher nicht rechtserheblich.
Diese Rechtsauffassung wurde dem Verband der Hersteller kulinarischer Lebensmittel e.V. zudem (noch unter Bezug auf das alte Eichgesetz) durch das Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi) schriftlich bestätigt. Im Wortlaut führt das BMWi aus: „(...) Das Thema „Verpackung von Trockensuppen“ (ist) vom Arbeitsausschuss Mogelpackungen des Länderausschusses Gesetzliches Messwesen (...) behandelt worden. Dabei wurde festgestellt, dass Packungen mit Trockensuppen, bei denen die Ergiebigkeit gekennzeichnet wird, nicht unter § 17 Eichgesetz fallen.“
Da die Ergiebigkeit bei dem betreffenden Erzeugnis ausdrücklich deklariert ist („ergibt X Liter“), kommt es im Ergebnis auf den Freiraum der Fertigpackung nicht an. Der Vorwurf ist daher unbegründet."

Heirler Cenovis GmbH
19. 1. 2016

Wir meinen: Lassen Sie Produkte in übergroßer Verpackung am besten im Regal liegen. Suppenbasis gibt es auch als Würfel. Bei diesen wird weniger Verpackungsmaterial verbraucht und auch nicht so viel Luft mit dem Produkt verkauft.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
5 Stimmen