Girokonten: Kosten im Vergleich

Automatisch teurer

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2018 veröffentlicht: 26.07.2018

Inhalt

Der Zahlungsverkehr wird immer mobiler, schneller, techniklastiger. Bezahlt wird das vom Kunden. Ein Preisvergleich von Girokonten zahlt sich aber nach wie vor aus.

In unserer Marktübersicht finden Sie

  • Austrian Anadi Bank
  • Bank Burgenland
  • bankdirekt.at
  • Bankhaus Schelhammer & Schattera
  • Bawag P.S.K
  • BTV
  • DADAT
  • easybank
  • Erste Bank
  • Generali Bank
  • Hello bank!
  • Hypo NOE
  • Hypo Oberösterreich
  • Hypo Salzburg
  • Hypo Tirol
  • ING DiBa
  • Kärntner Sparkasse
  • Oberbank
  • RLB NÖ Wien
  • RLB Oberösterreich
  • RLB Steiermark
  • RLB Tirol
  • Sparda-Bank Austria
  • Sparkasse Oberöstereich
  • Steiermärkische Sparkasse
  • Tiroler Sparkasse
  • Uni Credit
  • Volksbank Wien

Die Tabelle liefert Daten zu: Soll- und Habenzinsen, Kosten pro Quartal, Jahreskosten.


Hand aufs Herz, wissen Sie, wie viel sie jedes Jahr für die Kontoführung Ihres Girokontos bezahlen? Nein? Dann sind Sie in guter ­Gesellschaft. Viele Konsumenten bleiben ihrer Hausbank über Jahre, Jahrzehnte treu. Insbesondere das Girokonto läuft unter der Wahrnehmungsschwelle mit. Die Kosten werden, wenn überhaupt, achselzuckend registriert.

Preisvergleich lohnt sich

Aber ein Preisvergleich lohnt allemal. Wir haben uns 52 Kontopakete unterschied­licher heimischer Banken angeschaut - siehe Tabelle. ­Ebenfalls zu empfehlen ist ein Klick auf www.bankenrechner.at/girokonto .

Freilich, ein wenig Arbeit ist mit der Suche nach dem passenden Girokonto schon ­verbunden. Denn den ultimativen Tipp für jedermann gibt es leider nicht (mehr). Zu unterschiedlich ausgestaltet sind die verschiedenen Kontopakete. Was für den einen Konsumenten sinnvoll ist, beispielsweise die im Paket inkludierte Kreditkarte, wird vom anderen gar nicht benötigt.

Pauschalpreise mit Extragebühren

Pauschalpreise eines Girokontos sind aber mittlerweile nicht mehr wirklich pauschal. Deshalb sollte man den Blick auch aufs Kleingedruckte richten. Einige Beispiele:

  • Spesen fürs Bargeld: Extrakosten für Bargeldbezug an einer Kasse oder für manuelle Nachbearbeitung (z.B., wenn ein Bankmitarbeiter befindet, die Unterschrift stimmt nicht mit der Probe überein).
  • Spesen für den Dauerauftrag am Schalter, natürlich auch Änderung oder Löschung.
  • Spesen am Automaten: Kosten für Transaktionen an Selbstbedienungs-Geräten (z.B. Geldeinzahlung, Überweisung mittels SB-Scanner).
  • Spesen für hohe Einzahlungen: Bei günstigen Konten die Einhebung eines sogenannten Manipulationsentgelts ab einem bestimmten Umsatz (Bawag). Könnte insbesondere dann proble­matisch werden, wenn z.B. Mieterträge auf dieses Konto fließen.

Kontopakete immer teurer

Was die Kontopakete aber gemeinsam haben: Sie werden immer teurer. Um die Entwicklung in Österreich darzustellen, haben wir unser Archiv ab 2003 durchfors­tet. Auch wenn es die ursprünglichen Giropakete zum Teil nicht mehr am Markt gibt, kann man zumindest statistische Werte daraus ableiten.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Austrian Anadi Bank, Bank Burgenland, Bank Burgenland, Bank Burgenland, bankdirekt.at, Bankhaus Schelhammer & Schattera, Bankhaus Schelhammer & Schattera, Bawag P.S.K, Bawag P.S.K, Bawag P.S.K, Bawag P.S.K, Bawag P.S.K, BTV, BTV, DADAT, easybank, easybank, Erste Bank, Generali Bank, Hello bank!, Hypo NOE, Hypo NOE, Hypo Oberösterreich, Hypo Salzburg, Hypo Tirol, Hypo Tirol, ING DiBa, Kärntner Sparkasse, Kärntner Sparkasse, Oberbank, RLB NÖ Wien, RLB NÖ Wien, RLB Oberösterreich, RLB Steiermark, RLB Steiermark, RLB Tirol, RLB Tirol, Sparda-Bank Austria, Sparda-Bank Austria, Sparda-Bank Austria, Sparkasse Oberöstereich, Sparkasse Oberöstereich, Steiermärkische Sparkasse, Steiermärkische Sparkasse, Tiroler Sparkasse, Tiroler Sparkasse, Uni Credit, Uni Credit, Uni Credit, Volksbank Wien, Volksbank Wien, Volksbank Wien

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
9 Stimmen

Kommentare

  • Bawag Kontobox XLarge
    von REDAKTION am 08.10.2018 um 15:04
    In der XLarge-Kontobox sind tatsächlich die meisten Vorgänge inkludiert.
    Nicht inkludiert sind bediente Geschäftsvorfälle wie Überweisungen am Schalter, Auszahlungen an der Kasse, Einzahlungen auf Konten Dritter oder manuelle Nachbearbeitung von Transaktionen (z.B. Überprüfung der Unterschrift). In der Berechnung eines „Durchschnittskunden“ sind auch solche Entgelte eingeflossen.
    Beste Grüße, Ihr KONSUMENT-Team
  • Bawag Kontobox XLarge
    von jguggi am 26.09.2018 um 08:54
    Frage wie kommen hier die Berechneten Kosten von €235,62 im Jahr zusammen. In diesen Paket zum Preis von € 157,80 sollten für den Normalnutzer alle Spesen abgedeckt sein.
  • Bargeld Ein-/Auszahlungen
    von poertsch am 04.08.2018 um 14:21
    Für viele ist es nicht ganz unwesentlich, ob beim Anbieter auch die Möglichkeit besteht größere Beträge in einer Filiale einzuzahlen bzw. zu beheben. Bei IngDiBa zum Beispiel ist das nur in Wien möglich. Für mich als Kärntner ein absolutes "No-Go". Diese Information wäre in der Vergleichstabelle sehr hilfreich.
  • Bawag Kontobox Medium
    von REDAKTION am 31.07.2018 um 15:36
    In der Tat, da ist uns ein 1er abhanden gekommen. Es sind 130,92 Euro. Danke für den Hinweis - haben wir ausgebessert. Ihr KONSUMENT-Team
  • Bawag Kontobox Medium
    von platzerp am 30.07.2018 um 11:02
    Bei der Berechnung von 30,92 jährlich kann es sich nur um einen Irrtum handeln.
Bild: VKI