Bekleidungsindustrie in Osteuropa

Prekäre Bedingungen

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2018 veröffentlicht: 25.01.2018

Inhalt

Die Ausbeutung in der Modeindustrie ist um eine Facette reicher: Auch in Ost- und Südosteuropa stellen Beschäftigte unter prekären Bedingungen unsere Kleidung her.

"Manchmal haben wir einfach nichts zu essen", berichtet eine Arbeiterin einer ukrainischen Bekleidungsfabrik. "Unser Lohn reicht gerade, um die Rechnungen für Strom, Wasser und Heizung zu bezahlen”, ergänzt eine andere. Willkommen in der europäischen Bekleidungsindustrie.

Schlimmer als in Asien

Als Reaktion auf das zunehmende Verbraucher-Bewusstsein zum Thema asiatische Mode-Produktion werben neuerdings viele Marken mit "Made in Europe" oder "Made in EU". Damit soll Fairness und soziale Verantwortung vermittelt werden – die Wahrheit sieht anders aus, wie eine Studie der Clean Clothes Campaign (CCC) zeigt: In allen untersuchten Ländern klafft eine große Lücke zwischen dem gesetz­lichen Mindestlohn und dem existenz­sichernden Lohn. Diese Lücke wird in ­Europas Niedriglohnländern teilweise als größer geschätzt als in Asien.

Lohnniveau unter Existenzminimum

In Ländern wie Bulgarien, Bosnien-Herzegowina, Georgien, der Republik Moldau, Polen, Rumänien, Serbien oder der Ukraine nähen qualifizierte Beschäftigte für westeuropäische Unternehmen wie Benetton, Esprit oder Bestseller/Vero Moda. Die Bekleidungs- und Schuhindustrie ist in diesen Ländern eine der wichtigsten Branchen für Exporte und Beschäftigung – aber das Lohnniveau ist katastrophal niedrig: Die gesetzlichen Mindestlöhne liegen in allen Ländern unter dem Existenzminimum und unterhalb der Armutsgrenze.

Einschüchterungen

In den meisten Fabriken herrscht eine Atmo­s­phäre der Einschüchterung, die Androhung von Kündigung ist allgegenwärtig. "Wenn serbische Beschäftigte fragen, warum in der Sommerhitze die Klimaanlagen ausgeschalten bleiben oder weshalb sie schon wieder samstags arbeiten müssen, erhalten sie eine stereotypische Antwort: 'Dort ist die Tür'", weiß Bettina Musiolek, Autorin des Berichtes "Europas Sweatshops" der Clean Clothes Campaign.

Windeln statt Klo

In Serbien steht insbesondere der Schuhproduzent Geox in der Kritik: Eine Arbeiterin hatte der Presse erzählt, dass den Beschäftigten nahegelegt wird, Windeln zu tragen, um den Toilettengang und damit Zeit zu sparen. Dazu kommen durchschnittliche Monatslöhne von 200 Euro netto (die Lebenshaltungkosten betragen rund 800 Euro) und Einschüchterung. Nur wenige Beschäftigte haben Arbeitsverträge, Überstunden werden nicht gesetzeskonform entlohnt.


Sehen Sie auch das Video "Arbeiten für GEOX im 21. Jahrhundert - der Fall Serbien" .

Inhalt

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Erklärung fehlt
    von REDAKTION am 30.01.2018 um 11:10
    Die Farbenlehre ist hier wenig spektakulär. Die in der Grafik verwendeten Farben sollen nur die Lesbarkeit verbessern.
  • Erklärung fehlt
    von der besserwisser am 27.01.2018 um 22:29
    die erklärung zu den in der grafik verwendeten farben fehlt. bitte um nachtrag. danke!
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo