KONSUMENT.AT - Internet sicher nutzen: Opera, Thunderbird - Thunderbird: Sicherheit

Internet sicher nutzen: Opera, Thunderbird

Browser und Mail-Client

Seite 3 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2016 veröffentlicht: 25.05.2016

Inhalt

E-Mail-Import nicht immer unproblematisch

Anders als beim Browserwechsel ist der Umstieg auf einen neuen E-Mail-Client nur unter der Bedingung einfach, dass Sie sozusagen wieder bei null beginnen, also ein oder ­mehrere E-Mail-Konten einrichten und von diesem Zeitpunkt an Mails empfangen und verfassen.

Mögliche Schwierigkeiten zeigen sich dort, wo Sie alte E-Mails übertragen möchten, die sich nur auf Ihrem Computer und nicht mehr auf dem Server des Providers befinden. Abhängig vom Ursprungsprogramm gelingt der Import manchmal mit den integrierten Optionen, manchmal jedoch nur über Umwege, wobei der Verlust von Daten nicht ausgeschlossen ist.

Thunderbird von Mozilla

Der vom Firefox-Entwickler Mozilla stammende Thunderbird ist jedenfalls ein be­liebter alternativer E-Mail-Client mit integ­riertem Kalender. Ähnlich wie der Firefox bietet er außerdem praktische Funktionen (wie z.B. das Öffnen mehrerer E-Mails in verschiedenen Tabs) und ist mittels kostenloser Add-ons erweiterbar.

Erweiterung zur Verschlüsselung

Dazu gehört beispielsweise Enigmail, eine Erweiterung, die eine auch für Laien relativ einfach durchführbare Implementierung der E-Mail-Verschlüsselung mit OpenPGP (im Zusammenspiel mit GnuPG: www.gnupg.org/index.html) ermöglicht.

Ein Vorteil dieser Open-Source-Lösung ­gegenüber S/MIME (siehe) ist, dass man den Schlüssel selbst erzeugt und ihn nicht extern beziehen muss. Im Zusammenhang mit diesem Thema haben wir allerdings auch schon darauf hinge­wiesen, dass eine Verschlüsselung im Alltag nur realisierbar ist, wenn das Gegenüber die gleiche Methode verwendet.

Grundeinstellungen: Externe Inhalte, Cookies

Wir widmen uns den grundlegenden Einstellungen von Thunderbird, aufrufbar mittels Klick auf die drei waagrechten Balken rechts oben und danach auf »Einstellungen«. Wichtig ist, dass unter »Datenschutz« der Haken vor „Externe Inhalte in Nachrichten erlauben“ entfernt ist. Dann werden in E-Mails eingebundene Fotos und Grafiken nicht ­automatisch geladen. Möchten Sie selbst ausschließlich reine Text-E-Mails ver­schicken, so müssen Sie unter »Einstellungen« zu den »Konten-Einstellungen« und zu »Ver­fassen und Adressieren« gehen.

Doch zurück zu den allgemeinen Einstellungen unter »Datenschutz«: Was die Web­inhalte betrifft, sollten Sie zwar Cookies von Webseiten akzeptieren, nicht aber jene von Drittanbietern. Außerdem sollte Thunderbird die Cookies beim Schließen löschen.

Junk-Mails verschieben

­Unter »Sicherheit/Junk« ist es sinnvoll, die Option „Wenn Nachrichten manuell als Junk markiert werden/Verschiebe diese in den für Junk bestimmten Ordner des Kontos“ zu ­aktivieren (dieser ist mit „Spam“ bezeichnet, was aber dasselbe meint).

Damit erhöht man die Übersichtlichkeit und kann die Aktion immer noch rückgängig machen, falls man sich geirrt haben sollte. Noch genauere Festlegungen können Sie später unter »Einstellungen/Konten-Einstellungen/Junk-Filter« treffen.

Ein Tipp: Als Junk markieren können Sie Nachrichten mit »(Rechtsklick)/Markieren/Junk«. Einfacher ist es, wenn Sie unter »Einstellungen/Symbolleisten anpassen« das Spam-Symbol in die Leiste hinaufziehen. Dieses fungiert dann als Schaltfläche »Junk/Kein Junk.

Aktiviert sein sollte weiters die Option unter »Betrugsversuche« und auch jene unter »Anti-Virus« ist sinnvoll.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
6 Stimmen
Weiterlesen