KONSUMENT.AT - Fleischproduktion - Geiz ist nicht geil

Fleischproduktion

Schweinereien im Schlachthof

Seite 3 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2020 veröffentlicht: 20.07.2020, aktualisiert: 27.07.2020

Inhalt

Beispiele Preiskampagnen:

Geiz ist nicht geil

Industrielle Massentierhaltung, quälende Tiertransporte, intransparente Warenströme, fragwürdige Arbeitsbedingungen – immer drängender wird die Frage, was da schiefläuft.

"Der Markt verlangt es", ist das Argument von Produzenten und Handel und rechtfertigt damit gerne sämtliche Auswüchse der Fleischproduktion. Konsumentinnen und Konsumenten geraten mit ihrer Kaufentscheidung in den Blickpunkt.

Aggressive Werbung

Mag. Birgit Beck, Ernährungsexpertin im VKI, hält dem entgegen: "Wenn der Handel ausgerechnet für Fleischprodukte mit aggressiven Preiskampagnen um Marktanteile trommelt, ist es kein Wunder, wenn die Relation zwischen Wert und Preis eines Produktes völlig aus den Fugen gerät."

Eine jüngst durchgeführte Analyse von Flugblättern der Supermarktketten belegt, wie weit das lärmende  Angebot und sinnvoller Konsum auseinander liegen.

20 Prozent der beworbenen Aktionsangebote betreffen Fleisch oder Wurst. Der empfohlene Anteil von Fleisch und Fleischprodukten an der Gesamternährung liegt nach der Ernährungspyramide jedoch gerade einmal bei 2,7 Prozent.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
30 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • RADATZ/STASTNIK
    von KRW60 am 27.07.2020 um 11:08
    Interessant zu lesen, wie sich hier um die Frage gedrückt wurde.
    Auch das ist eine sehr EINDEUTIGE Antwort.