KONSUMENT.AT - Grüner und schwarzer Tee - Prekäre Arbeitsbedingungen auf den Teeplantagen

Grüner und schwarzer Tee

Hungerlöhne auf der Plantage

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2021 veröffentlicht: 25.02.2021

Inhalt

Bereits 2008 berichteten wir über die – großteils katas­trophalen – Arbeitsbedingungen auf Teeplantagen. 13 Jahre später hat sich wenig verändert. 

Bild: Mazur-Travel / Shutterstock.com

"Wenn der Teekessel singt ... " Die Älteren unter unseren Lesern dürften sich lebhaft an diese Werbung erinnern: ein pfeifender Teekessel, eine Familie, die sich rund um den Tisch versammelt, dazu die eingängige Melodie von Cat Stevens. Eine Szenerie, die wohlige Wärme vermittelt. Im Unterschied zum Kaffeekonsum steht Teetrinken für ­Gemütlichkeit, in manchen Kulturen ist es fixer Bestandteil des Tages.

Wenn man von Tee spricht, ist in erster Linie der Aufguss aus den Blättern der Teepflanze in Form von schwarzem, grünem oder weißem Tee ­gemeint. Vor allem die Briten haben den Nachmittagstee zum unumstößlichen ­Ritual erklärt. Sie gehörten auch zu den ersten, die im 17. Jahrhundert Tee aus China importierten.

Wenige Konzerne dominieren

Wenn man sich allerdings die Herstellungsbedingungen dieser Tees ansieht, ist es ­vorbei mit heiler Welt und Gemütlichkeit. Weltweit werden pro Jahr mehr als sechs Millionen Tonnen Tee geerntet. Dominiert wird der Markt von einigen wenigen Großkonzernen wie etwa Unilever, der Tata Group oder Associated British Foods. Die zehn weltweit größten Teeproduzenten ernten zusammen 90,5 Prozent der Gesamtmenge.

Prekäre Lebensbedingungen 

Das mit Abstand größte Produktionsland ist China, vor Indien, Kenia und Sri Lanka. In den Herstellerländern – dazu gehören auch die Türkei, Vietnam und Indonesien – sind die Sozial- und Umweltstandards niedrig und deren Einhaltung wird wenig kontrolliert. Dementsprechend sehen die Arbeitsbedingungen für Menschen im Teeanbau aus.

Eine Studie der Rosa-Luxemburg-Stiftung ergab, dass auf den Plantagen im ­indischen Darjeeling prekäre Arbeits- und ­Lebensbedingungen herrschen. Die Pflückerinnen haben während der Arbeit keinen Zugang zu richtigen Toiletten und die bereitgestellten Unterkünfte für die Familien sind teils in mangelhaftem Zustand.

Kaum soziale Absicherung

Zudem müssen die Angestellten einen erheblichen Teil der Kosten für ihre Arbeitsutensilien und die Arbeitsbekleidung selbst tragen. Die ­Gesundheitsversorgung und die Betreuung von Kleinkindern sind mangelhaft und eine Absicherung gegen Arbeitslosigkeit gibt es selten.

Trotz Arbeit auf Subventionen angewiesen

Zudem würden die Plantagenbesitzer immer wieder Löhne zurückhalten, heißt es in der Studie. Viele Pflückerinnen seien auf subventionierte Nahrungsmittel der ­indischen Regierung angewiesen. 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Japan?
    von xylitol am 12.03.2021 um 18:12
    wie kann es sein, dass hier Japan mit keinem einzigen Wort als Teeproduzent erwähnt wird? Ist vielleicht mengenmäßig nicht so relevant, aber qualitativ sicher einer der Besten!