KONSUMENT.AT - Milchkauf, Restmengen bei Lippenpflegeprodukten, Smart Meter ... - Selbstbedienungskassen im Supermarkt 12/2018

Milchkauf, Restmengen bei Lippenpflegeprodukten, Smart Meter ...

Ihre Meinung ist uns wichtig

Seite 8 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2019 veröffentlicht: 25.04.2019

Inhalt

Erfahrungen aus Schweden

Die Selbstbedienungskassen, die ich in Österreich kennengelernt habe, finde ich suboptimal. In Norbotten (= nördlichste Provinz Schwedens) habe ich ein System kennengelernt, das mir sehr zusagt: Ich nehme den Einkaufswagen und danach einen Handscanner. Beim Einkaufen scanne ich jedes Produkt, das ich kaufen möchte. Dabei sehe ich sofort den Preis, einen eventuellen Preisnachlass und immer auch die Gesamtsumme meines getätigten Einkaufs. Wenn ich fertig bin, scanne ich auch meine Bankomat- oder Kreditkarte, drücke den Button „bezahlen“ und geh einfach aus dem Supermarkt. Da gibt es kein Anstellen, keinen Stress.

Auf meine Frage, ob da nicht Missbrauch passiert, man könne ja auch einfach ohne „bezahlen“ den Supermarkt verlassen, sagte man mir, dass es Stichprobenkontrollen gibt und die Strafen für Missbrauch extrem hoch seien. Und scheinbar funktioniert dieses System ausgezeichnet.

Mag. Emmerich G.
E-Mail