KONSUMENT.AT - Datenschutz: Freemail-Dienste - Outlook.com (früher Hotmail)

Datenschutz: Freemail-Dienste

Mehr Komfort, mehr Werbung

Seite 3 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2015 veröffentlicht: 30.07.2015

Inhalt

Praktisch: Outlook.com (vormals Hotmail)

Bei seinem Start 1996 war Hotmail eines der ersten Freemail-Angebote überhaupt. Während massenweise Adressen noch auf diesen Namen enden, hat Eigentümer Microsoft die Umstellung der Konten auf den E-Mail-Dienst Outlook längst abgeschlossen. Ein Vorteil der Outlook-Konten: Durch die Integration von Microsoft Office kann der Nutzer Word-, Excel-, OneNote- und PowerPoint-Dateien direkt in seinem Posteingang bearbeiten. Auch soziale Netzwerke wie Facebook oder YouTube können direkt mit dem Postfach verknüpft werden. Damit kann in Outlook beispielsweise mit Facebook-­Freunden gechattet werden. Der Telefondienst Skype kann ebenfalls direkt in Outlook genutzt werden, ohne dass das Programm vorher installiert werden muss.

Mailinhalte auswerten

Ebenso wie Google mit Gmail behält sich ­Microsoft bei Outlook vor, Mailinhalte auszuwerten. Zwar betont das Unternehmen, sie nicht für personalisierte Werbung einzu­setzen. Doch genauso hatte Microsoft einst versprochen E-Mails nicht zu scannen. Bleibt ­also abzuwarten, was der IT-Riese mit den Daten seiner User noch alles anstellt.

Mails, Passwörter, Kalenderein­träge gespeichert

Für Kritik sorgten auch die im Jänner 2015 vorgestellten Outlook-Apps für Android und iOS. Denn alle Mails, Passwörter, Kalenderein­träge und Kontakte der App-Nutzer werden über einen eigenen Server von Microsoft umgeleitet und dort zwischengespeichert. Der dadurch entstehende Sicherheitsmangel bewog etwa den IT-Service des Europäischen Parlaments, den Zugriff der neuen Software auf die Mailkonten seiner Nutzer zu blockieren.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
22 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Mails ohne Werbung, na ja...
    von ling am 20.08.2015 um 06:39
    Ob die Mails von GMX und Web.de sicher sind, darüber kann man streiten, beweisen lässt es sich für den einfachen Anwender nicht. Der große Nachteil von Web.de besteht darin, dass eine Abbuchung der Beträge in Österreich nicht möglich ist, sodass eine händische Überweisung pro Quartal fällig ist. Das mag zwar nicht viel Aufwand sein, doch man kann darauf vergessen. Pikanterweise weist der Anbieter auf die Möglichkeit eines Einziehungsaufrages hin, doch nicht für Kunden aus Österreich. Eine weitere - weil völlig unangebrachte - Vorgangsweise ist jene, dass man nach Erhalt der Rechnung (zwei Wochen Zahlungsfrist) noch innerhalb dieser Frist beim Einstieg in den Account bereits einen Hinweis auf die offene Rechnung erhält und danach erst seine Nachrichten lesen kann. Mit dem Support bin ich auch nicht sehr zufrieden, denn ich hatte einmal ein Problem mit einer blockierten Empfängeradresse und hier hat sich der Kundendienst von web.de sehr stur verhalten. Und weil wir schon bei der Auflistung sind: Der nervige Hinweis man möge doch die Mobiltelefonnummer hinterlegen, damit man im Fall der Fälle doch noch Zugriff auf seinen Account hat, ist ebenfalls unangebracht und meines Erachtens reines Datensammeln. Schließlich der letzte Punkt, der aber auch bei GMX zu kritisieren ist: Das System prüft vor jedem Einstieg ob der Browser aktuell ist und fügt dabei eine Zeile im oberen Bereich des Bildschirms als Hinweis ein. Das ist nicht nur unangebracht (ich weiß was ich tue und brauche keine Gängelung durch den Anbieter), sondern derart störend, dass man sich gelegentlich sogar bei den Zugangsdaten vertippen kann und nach dreimaliger Fehleingabe ist der Zugang gesperrt. Ich habe grundsätzlich nichts gegen (vielleicht) sinnvolle Hinweise, doch möchte ich auch die Möglichkeit haben diese abzustellen. Web.de bietet zwar keine Werbung (so glaubt man zumindest) bei einem bezahlten Account, doch übersendet jede Menge (eigene) Werbemails. Auch das möchte ich bei einem bezahlten Account nicht haben. Man kann die Startseite frei konfigurieren, doch ein Feld bleibt jedenfalls frei in welches Werbung (auch beim bezahlten Account) eingeblendet wird. GMX macht es übrigens nicht anders.
  • Mails OHNE Werbung, JA !
    von Hueher am 03.08.2015 um 17:56
    ich verwende zwar auch GMX, jedoch nur für geschäftliche Dinge als "Freemail", aber deren "Bruder", weil selbige Internetfirma, "WEB.DE" ist eine wunderbare und sichere MAIL-Angelegenheit!! Ich bezahle einen wirklich geringen Beitrag und bin Mitglied im "Web.de-Club" welcher auch noch ein Fotoalbum und einen Onlinespeicher hat ( unbegrenzt!), alle 3 Dienste kann ich auch von meinem Tablett per App aufrufen und funktioniert bestens! Ich denke, wer klaglos Mails versenden will, macht dies mit einem seriösen Anbieter aus Europa, weil der Server in Deutschland steht! Ich bekomme weder bei GMX ( freemail ) noch bei bezahlter WEB.de Mail Werbung. Ein Tip: bevor man einen neuen Mailanbieter nimmt, immer darauf achten, bei keinem Rätsel oder Wettbewerb mitmachen, sonst ist man unweigerlich in der Werbeschleife!! Übrigends, man kann sämtliche ärgerliche Werbemails abbestellen.............