KONSUMENT.AT - Brot - Roggenbrote und Mischbrote im Geschmacks-Vergleich

Brot

Unser täglich Brot

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2021 veröffentlicht: 17.12.2020

Inhalt

Wir haben zehn Mischbrote und zehn Roggenbrote vom Bäcker beziehungsweise aus dem Supermarkt getestet. Die Qualität ist in Ordnung.

Brot im Test: Anker, Der Mann, Felber, Gradwohl, Joseph, Ja!Natürlich, Öfferl, Schwarz, Ströck, Waldherr, uvm.

Folgende Brote finden Sie in unserem Test:

ROGGENBROT

  • Anker Meisterstück Roggenbrot
  • Gradwohl Roggenbrot
  • Ja!Natürlich Bio-Roggenbrot
  • Lidl Roggenbrot
  • Öfferl Rainer Roggen
  • Penny Roggenbrot
  • Schwarz Roggenbrot
  • Spar Natur pur Bio Roggenbrot
  • Waldherr Roggenbrot Vollkorn Bio
  • Zurück zum Ursprung Bio Roggenvollkornbrot

MISCHBROT

  • Clever Mischbrot Soft
  • Der Mann Hausbrotwecken
  • Felber Bio Österreich Brot
  • Gragger & Cie Bio P-Brot
  • Hofer Klassisches Hausbrot
  • Joseph Bio Joseph Brot
  • Lidl Hausbrot
  • Penny Landbrot Tiroler Art
  • S-Budget Hausbrot
  • Ströck Mischbrot

Die Testtabelle informiert Sie über: Chemische Qualität, Mykotoxine, Mikrobiologie, Salzgehalt, Expertenverkostung (Tag 1 und Tag 3), Laienverkostung

Lesen Sie nachfolgend unseren Testbericht.


Roggenbrot am beliebtesten

Das tägliche Brot gehört zu unserer Ernährung wie kaum ein anderes Lebensmittel. Der Verein "Land schafft Leben", der sich zum Ziel gesetzt hat, hinter die Kulissen der Lebensmittelproduktion und Lebensmittelverteilung in Österreich zu blicken und darüber zu informieren, beziffert den jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch an Brot und Gebäck mit 51,5 Kilo. Entsprechend groß ist hierzulande die Brotvielfalt und darauf sind wir stolz. Doch achtsam gehen wir nicht gerade um mit unserem Brot.

Laut  "Land schafft Leben" wirft jede und jeder von uns jährlich 16 Kilo Brot und Gebäck in den Müll (lesen Sie dazu auch Lebensmittelverschwendung: Brot 1/2021 ). Besonders gern gekauft wird, so "Land schafft Leben", Roggenbrot. Das deckt sich mit den Ergebnissen einer Blitzumfrage, die wir einige Monate vor unserem Test gemacht haben. Roggenbrot war dabei mit deutlichem Abstand die meistgenannte Sorte. Ebenfalls großer Beliebtheit erfreut sich aus Weizen- und Roggenmehl hergestelltes Mischbrot.

20 Schwazbrotlaibe im Test

In unserem aktuellen Brottest haben wir je zehn Misch- und Roggenbrote, darunter insgesamt neun Bio-Produkte, unter die ­Lupe genommen. Zehn Brote haben wir ­direkt beim Bäcker gekauft, die anderen in Supermärkten bzw. beim Diskonter. Letztere haben mittlerweile beim Verkauf von Brot und Gebäck deutlich die Nase vorn.

Getreide aus Österreich

Mehr als 82 Prozent an Brot und Gebäck werden im Supermarkt verkauft, in Bäckereien gehen ge­rade noch 13 Prozent über die Theke. Die rest­lichen 5 Prozent teilen sich Verkaufsstellen wie Bauernmärkte, Tiefkühl-Heimdienste und Tankstellen. Alle Brote in diesem Test ­wurden in Österreich gebacken. Auch das verwendete Getreide stammte sämtlich von österrei­chischen Feldern.

Geschmack, Mikrobiologie, Salz, ...

Neben der chemischen Qualität der Produkte interessierte uns, ob die Mikrobiologie in Ordnung war und ob ein Befall mit Schimmelpilzen vorlag. Weiters wurden die Brote auf ihren Salzgehalt untersucht. Hauptkriterium unseres Tests war jedoch der Geschmack. Dazu ließen wir eine Expertenverkostung durchführen und organisierten im VKI unter Corona-Schutzbedingungen eine Laien-Verkostung.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Schwarz Roggenbrot, Ja! Natürlich Bio-Roggenbrot, Öfferl Rainer Roggen, Zurück zum Ursprung Bio Roggenvollkornbrot, Penny Roggenbrot, Gradwohl Roggenbrot, Waldherr Roggenbrot Vollkorn Bio, Spar Natur pur Bio Roggenbrot, Anker Meisterstück Roggenbrot, Lidl Roggenbrot, Joseph Bio Joseph Brot, Gragger & Cie Bio P-Brot, Felber Bio Österreich Brot, Lidl Hausbrot, Ströck Mischbrot, Der Mann Hausbrotwecken, Clever Mischbrot Soft, Hofer Klassisches Hausbrot, Penny Landbrot Tiroler Art, S-Budget Hausbrot

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
18 Stimmen

Kommentare

  • Brot kann man einfrieren
    von littlePanda am 01.03.2021 um 06:07
    Auch wenn es richtig ist, daß Singlehaushalte oft stiefmütterlich behandelt werden, gibt es bei Brot eigentlich keine Probleme. In kleinen Bäckereien kann man auch kleine Brotlaibe kaufen. Sollte es eine solche in der Nähe nicht geben, kann man Brot einfrieren. Brot wegzuwerfen ist also absolut nicht nötig.
  • Brot
    von music-man am 28.02.2021 um 16:17
    Abgesehen davon, dass ich meist kleine Brote kaufe, oder auch nur einen halben Wecken (ist bei vielen Märkten möglich) schneide ich einen Teil auf und friere den ein. So habe ich zur Not auch Brot, wenn ich mal vergesse welches zu kaufen. Der Toaster hat eine Auftaustufe, da geht das schnell.
  • Brot Angebote für Singles
    von nitti am 26.02.2021 um 23:46
    Also ich habe die Erfahrung gemacht dass bei uns in Innsbruck sehr wohl sämtliche Bäckereien und auch beim Interspar von einem Laib Brot auch ein halbes oder Viertel Brot angeboten werden. Bei Weißbrot wenn es alt ist schneide ich es entweder für Knödel klein oder mache mir Brösel daraus. Es ist immer eine Frage der Verwertung. Allerdings zu den großen Übel von in den Müll werfen , sind wohl Großteils die aufback Stationen in den Supermärkten , man könnte weniger produzieren , früher gab es einfach zu einer gewissen Zeit nur mehr eine kleine Auswahl. Oder man verteilte es an gemeinnützige Organisationen. Es gab auch oft am nächsten Tag das Brot vom Vortag um den halben Preis, dies habe ich jetzt wieder gesehen bei einigen Geschäften.
  • Bio Roggenbrot von Ja! Natürlich
    von wkobath am 25.01.2021 um 18:20
    Guten Tag!
    Das Bio Roggenbrot von Ja! Natürlich ist zweifellos von guter Qualität und es schmeckt mir auch sehr gut, sodass ich es jetzt monatelang gekauft habe. In den letzten Wochen allerdings passiert es immer wieder, dass das Brot nach ein paar Tagen beim Schneiden auseinanderfällt. Der obere Teil löst sich vom unteren und es nicht mehr möglich, ganze Scheiben zu erhalten. Da stellt sich die Frage, inwieweit so etwas überhaupt verkauft wird und ob es nicht möglich ist, ein stabiles Brot zu anzubieten. Seit heute kaufe ich dieses Brot auf jeden Fall nicht mehr.