KONSUMENT.AT - Mozzarella - Test: 22 Mozzarellas von Carloni, Clever, S-Budget, Spar, Billa, Merkur, Ja Natürlich, Galbani, Ponte Reale, Zurück zum Ursprung

Mozzarella

Schwer zu verdauen

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2019 veröffentlicht: 25.07.2019

Inhalt

Angerichtet mit Tomaten und Basilikum zählt er zu den klassischen Sommergerichten. Wirklich „leicht“ ist Mozzarella nicht und er ist heikel.

Mozzarella im KONSUMENT-Test (Foto: MaraZe/Shutterstock)

Folgende Produkte sind in unserem Test:

KUHMILCH

  • Basic - Mozzarella
  • Billa - Mozzarella
  • Carloni - Mozzarella
  • Clever - Mozzarella
  • DeSpar - Mozzarella grande
  • Echt Bio - Mozzarella
  • Ein gutes Stück Heimat - Bio Mozzarella
  • Galbani - Mozzarella
  • Ja! Natürlich - Bio Mozzarella
  • Lovilio - Mozzarella
  • Merkur Immer gut - Mozzarella
  • San Fabio - Mozzarella
  • S-Budget - Mozzarella
  • Schärdinger - Mozzarella
  • Spar Natur pur - Bio-Mozzarella
  • Zurück zum Ursprung - Bergbauern Mozzarella

Büffelmilch

  • DeSpar Premium - Mozzarella di Bufala Campana D.O.P.
  • Galbani - Mozzarella di Bufala Campana D.O.P.
  • Ponte Reale - Mozzarella di Bufala Campana

Fettreduziert

  • Carloni New Lifestyle - Mozzarella
  • Clever - Mozzarella light
  • DeSpar Vital - Mozzarella light

Die Testtabelle informiert Sie über: Testurteil, Preis/100 g, Bio-Produkt (ja/nein), Fettgehalt, Kochsalzgehalt, Expertenverkostung, Laienverkostung, Mikrobiologie (Keime), Kennzeichnung, Herkunft.


Mozzarella mit sommerlich reifen Paradeisern, duftendem Basilikum und einem Schuss guten Olivenöls gehört mittlerweile zum heimischen Sommer wie Sonnenmilch und Eiscreme. Dabei war das Insalata Caprese genannte Gericht bis zum Jahr 1995 in Österreich weitgehend unbekannt. Erst nach dem EU-Beitritt am 1.1.1995 fielen die Importrestriktionen für den im Original verwendeten Büffelmilchmozzarella, und der Siegeszug in Österreich konnte beginnen.

Kugeln, Snacks, Stangen

Mittlerweile sind zahlreiche Produkte am Markt: die charakteristischen faustgroßen Kugeln, kleine Snack-Kügelchen, Stangen, von denen man gleichmäßige Scheiben schneiden kann. Der Mozzarella kommt von heimischen Molkereien oder aus Italien, dem Mutterland dieser Käsespezialität.

Mozzarella aus Schaf- oder Ziegenmilch

Spezialgeschäfte bieten bisweilen Mozzarella aus Schaf- oder Ziegenmilch an. In ­Supermärkten und großen Naturkostläden findet man aber vor allem Produkte aus Kuhmilch und meist auch noch solche aus Büffelmilch. Wir haben uns bei unserem Test daher auch auf Mozzarella aus diesen beiden Milchsorten beschränkt.

Risiko Keimbelastung 

Von den 22 untersuchten Produkten waren 3 aus Büffelmilch, 19 aus Kuhmilch, und von diesen wiederum 3 Erzeugnisse fett­reduziert. Lediglich acht Produkte konnten uneingeschränkt überzeugen, darunter die drei getesteten fettreduzierten Produkte. Drei Mozzarella wurden mit "durchschnittlich" bewertet, zwei mit "weniger zufriedenstellend" und satte neun mit "nicht ­zufriedenstellend", wobei die Büffelmilchprodukte zwei Mal durchfielen und ein Mal "weniger zufriedenstellend" abschnitten.

Der Hauptgrund für die schlechten Bewertungen liegt in stark erhöhten Keimzahlen der betreffenden Produkte bei Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Carloni Mozzarella, Clever Mozzarella, S-Budget Mozzarella, Spar Natur pur Bio-Mozzarella, San Fabio Mozzarella, Billa Mozzarella, Merkur Immer gut Mozzarella, Ein gutes Stück Heimat Bio Mozzarella, Ja! Natürlich Bio Mozzarella, Lovilio Mozzarella, Schärdinger Mozzarella, DeSpar Mozzarella grande, Galbani Mozzarella, Echt Bio Mozzarella, Zurück zum Ursprung Bergbauern Mozzarella, Basic Mozzarella, DeSpar Premium Mozzarella di Bufala Campana D.O.P., Galbani Mozzarella di Bufala Campana D.O.P., Ponte Reale Mozzarella di Bufala Campana, DeSpar Vital Mozzarella light, Clever Mozzarella light, Carloni New Lifestyle Mozzarella

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.
WARUM ZAHLEN?

Abonnenten, melden Sie sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
27 Stimmen

Kommentare

  • Keimbelastung, Transport, Lagerung
    von REDAKTION am 12.08.2019 um 16:34
    ad Joka: Es ist richtig, die Keimbelastung wurde am Ende des Mindesthaltbarkeitsdatums gemessen. Wir können keine Aussage treffen, ob das auch zum Zeitpunkt des Kaufes so gewesen wäre. Mögliche Gründe für die hohe Keimbelastung können Hygienemängel in der Herstellung und mangelnde Kühlung auf dem Transport oder bei der Lagerung im Handel sein. Daher unser Rat: Achten Sie auf eine möglichst lange Mindesthaltbarkeitsfrist, sorgen Sie dafür, dass Mozzarella beim Transport nach Hause möglichst kühl bleibt und unverzüglich im Kühlschrank landet.

    Ad ling: Wenn wir einkaufen, wird das Produkt gekühlt unverzüglich in die Untersuchungsanstalt gebracht. Dort werden die Proben nach den angegeben Temperaturen gelagert, von Experten verkostet und am Ende der Mindesthaltbarkeit auf den Keimgehalt hin untersucht.
    Mögliche Gründe für die hohe Keimbelastung können - siehe oben - Hygienemängel und mangelnde Kühlung sein. Als Konsument können Sie das nicht nachvollziehen. Achten Sie auf eine möglichst lange Mindesthaltbarkeitsfrist. Sorgen Sie dafür, dass Mozzarella beim Transport nach Hause möglichst kühl bleibt und unverzüglich im Kühlschrank landet. Der Käseteig sollte außen geschmeidig sein, sich gut aufschneiden lassen und an der Schnittfläche sollte noch Flüssigkeit austreten. Riecht der Mozzarella hefig oder unangenehm sauer, dann Finger weg davon. Dasselbe gilt auch, wenn die Verpackung aufgebläht ist.
    Ihr KONSUMENT-Team
  • Firmenstellungnahmen - schön, aber inhaltslos
    von ling am 31.07.2019 um 09:58
    @joka: Der Gebrauch der Umschalttaste und in der Folge die Großschreibung von Wörtern erhöht den Lesefluss ungemein. In der Regel bricht man sich dabei keine Finger, auch nicht auf Mobilgeräten

    @Redaktion: Ich esse gerne Mozzarella, bin jedoch durch den Test genauso schlau wie vorher. Nicht nur, dass die Stellungnahmen der Firmen den Platz nicht wert sind, auf dem sie veröffentlicht werden, hier wird doch alles schöngeredet und schuld sind sowieso die anderen. Was nützen mir die Zahlenangaben? Als Laie kann ich damit nichts anfangen. Mich würde mehr interessieren, wieviel Zeit wirklich zwischen dem Einkauf, eintreffen der Ware in irgendeiner Lagerstätte, Untersuchung, Test durch Verkoster, etc vergeht.
    Dass es bei solchen Produkten immer wieder zu Ausreißern kommen kann, erlebt man häufig als Kunde an der Kasse. Jemand gibt ein Produkt zurück (weil er sich geirrt hat oder es nicht [mehr] möchte, an der Kasse wird es zurückgelegt. Im Klartext: Die Kassierin nimmt es und legt es erst einmal beiseite - ungekühlt natürlich. Dort bleibt es mindestens so lange liegen bis die Schlange abgefertigt ist, danach sollte es wieder im gekühlten Bereich lagern - die Betonung liegt auf "sollte". Ich möcht jetzt nicht wissen, welche Produkte wie lange wo darauf harren, dass sie wieder "zurück zum Ursprung" (das ist keine Anspielung auf eine Marke) gelangen. Gewiss, das sind Einzelfälle und gerade diese werden nicht unbedingt den Weg zu Ihnen finden. Doch auch hier kann ein Produkt innerhalb einiger Stunden nicht unbedingt verderben, aber doch wesentlich kürzer haltbar sein.
    Aus der persönlichen Erfahrung kann ich nur festhalten, dass fettreduzierter Mozzarella schneller verdirbt als normaler. Konsum vor dem Ablaufdatum ist nicht nur eine Empfehlung, sondern eine Notwendigkeit (er schmeckt wirklich besser wenn er nicht lange liegt). Bei diesem Produkt ist die Mindesthaltbarkeitsdauer durchaus wörtlich zu nehmen, was bei anderen Milchprodukten nur bedingt der Fall ist.
  • mikrobiologie nur am ende der haltbarkeit?
    von joka am 25.07.2019 um 13:44
    verstehe ich das richtig dass die hohe keinbelastung die bei vielen produkten für note "nicht zufriedenstellend" gesorgt hat nur am am ende des haltbarkeitsdatum gemessen wurde.
    es läßt sich also nicht sagen ob das zB zum zeitpunkt des kaufes auch so gewesen wäre?
    schade, dann wäre es sinnvoll gewesen hier 2x auf keimbelastun zu testen. hier befinden sich doch interessante produkte, vA die mit österreichischer milch und in österreich produziert, die eine nähere betrachtung bedürfen